Aktuelle Neuigkeiten

Ausbildungsbilanz 2016

IHK-Ausbildungsbilanz 2016: Weniger Ausbildungsverträge, deutlich mehr offene Ausbildungsstellen

 19.01.2017  Ausbildung, Weiterbildung

"Ausgehend von einem deutlichen Ausbildungsvertragsplus von 2,6 Prozent im Jahr 2015 war die Entwicklung damit im letzten Jahr wieder leicht rückläufig", sagt IHK-Geschäftsführer Swen Binner. Nach der IHK-Statistik entwickelten sich die Branchen unterschiedlich. Die gewerblich-technischen Ausbildungsberufe lagen mit -3,7 Prozent (2.632 neue Verträge) deutlich im Minus, während die kaufmännischen Ausbildungsberufe mit 5.003 neuen Verträgen um 0,5 Prozent leicht angestiegen sind.

Nebenerwerbsgründungen

IHK informiert am 17. Januar über Nebenerwerbsgründungen

 10.01.2017  Existenzgründung

Kostenlose Infoveranstaltung "Erfolgreich gründen im Nebenerwerb" am Dienstag, 17. Januar 2017 um 17 Uhr in der IHK in Bielefeld. Die eigene Geschäftsidee testen, eine zusätzliche Einkommensquelle erschließen oder die eigenen Kompetenzen auf die Probe stellen - in vielen Fällen ist eine Selbstständigkeit im Nebenerwerb sinnvoll. Bei einem weiterhin geregelten Einkommen und somit deutlich geringerem finanziellen Risiko könne die Geschäftsidee ausprobiert und ausgebaut werden, bis ein Vollerwerb realisierbar erscheine.

Ausblick auf 2017

IHK-Präsident: Politik muss 2017 Weichen für starke Wirtschaft stellen

Wolf D. Meier-Scheuven, Präsident der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld
 30.12.2016  Allgemein

Eine Weichenstellung für eine wettbewerbsfähige Wirtschaft durch die Politik fordert Wolf D. Meier-Scheuven, Präsident der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, in seinem Ausblick auf das Jahr 2017. Die starken mittelständischen Unternehmen der Region tragen nicht nur zur Beschäftigungssicherung, sondern auch zum hohen Wohlstandsniveau der Region und des gesamten Landes bei.

Weiterbildungsprogramm

IHK-Akademie Ostwestfalen stellt neues Weiterbildungsprogramm für 2017 vor

 28.12.2016  Weiterbildung, Ausbildung

IHK-Weiterbildungsakademie legt neues Weiterbildungsprogramm für das 1. Halbjahr 2017 auf - Highlight ist die Veranstaltung "Zehnkampf-Strategie für Unternehmen" mit Frank Busemann: Die Broschüre bietet einen Überblick über rund 370 kostenpflichtige Weiterbildungsmaßnahmen für Führungskräfte und Fachkräfte im kaufmännischen und gewerblich-technischen Bereich. Zudem informiert sie über verschiedene finanzielle Fördermöglichkeiten und über die IHK-Weiterbildungsstruktur.

Auch unterwegs immer auf dem neuesten Stand: Unsere App IHK Ostwestfalen mobil bietet Nachrichten, Daten und Analysen für die ostwestfälische Wirtschaft und ihre Unternehmen, wertvolle Praxis-Tipps und wirtschaftspolitische Positionen der Industrie- und Handelskammer - direkt auf Ihrem Smartphone oder Tablet.

Auch das IHK-Magazin Ostwestfälische Wirtschaft mit aktuellen Nachrichten, Unternehmensberichten und Porträts können Sie in der kostenlosen App entdecken.

Weitere Infos: IHK Ostwestfalen mobil

Die Suche nach dem richtigen Nachfolger stellt viele Firmeninhaber vor eine schwierige Aufgabe. Dabei ist der Erwerb eines bereits bestehenden Unternehmens für potenzielle Existenzgründer ein reizvoller Weg in die Selbstständigkeit. Kontakte zwischen Unternehmern auf der Nachfolgersuche und interessierten Gründern vermittelt die nexxt-change-Unternehmensbörse.

Weitere Informationen: Unternehmensbörse nexxt-change

Im Wirtschaftsleben kann es zu vielfältigen Konflikten kommen. Eine gute Alternative zu teuren Gerichtsprozessen bieten die Verfahren der außergerichtlichen Streiterledigung oder Schiedsgerichtsbarkeit. Die IHK Ostwestfalen unterstützt ihre Mitglieder dabei durch eine Vielzahl von Funktionen und Angeboten.

Weitere Informationen: Außergerichtliche Streitbeilegung

Die Ostwestfälische Wirtschaft - kurz OWi genannt - ist das Wirtschaftsmagazin für die starke Region Ostwestfalen. Blättern Sie online durch die aktuelle Ausgabe oder laden Sie die Ostwestfälische Wirtschaft als PDF-Datei herunter.

Weitere Informationen zur OWi finden Sie hier.

Ein lebendiges Miteinander von Wohnen und Arbeiten wird in deutschen Städten immer seltener; gesetzliche Vorgaben setzen der Entwicklung von Gewerbe und Industrie enge Grenzen. In der Bauplanungsrechtsnovelle 2016 war zunächst vorgesehen, eine Nutzungsmischung wieder zu fördern, doch angesichts der Diskussionen um bezahlbaren Wohnraum blieb der Vorschlag auf der Strecke. Der DIHK bedauert das und fordert im Interesse einer nachhaltigen Stadtentwicklung, eine gleichberechtigte Mischung von Wohnen und Gewerbe anzustreben.