Wer ist Mitglied der IHK?

Gewerblich tätige Unternehmen gehören generell der örtlichen IHK an (§ 2 des "Gesetz zur vorläufigen Regelung des Rechts der Industrie- und Handelskammern", auch genannt "IHK-Gesetz"). Die Mitgliedschaft in der IHK ist im IHK-Gesetz geregelt. Ausnahmen gelten beispielsweise für reine Handwerksbetriebe. Ob eine Tätigkeit gewerblich ist und der objektiven Gewerbesteuerpflicht unterliegt, entscheidet die Finanzbehörde im Steuerverfahren. Die IHK ist daran gebunden. Bei Kapitalgesellschaften (z. B. GmbH, UG, Limited, AG) ist die objektive Gewerbesteuerpflicht kraft der Rechtsform grundsätzlich gegeben.

Wann beginnt die Mitgliedschaft und wann endet sie?

Die Mitgliedschaft zur IHK beginnt bei Einzelfirmen und Personengesellschaften mit der Aufnahme der gewerblichen Tätigkeit. Sie endet mit der Einstellung der gewerblichen Tätigkeit. Aufnahme und Beendigung der Tätigkeit werden in der Regel durch die Gewerbemeldung dokumentiert. Bei Kapitalgesellschaften beginnt die Mitgliedschaft mit der Eintragung der Firma in das Handelsregister. Sie endet erst mit der Löschung des Unternehmens im Handelsregister. Bei einer Kapitalgesellschaft bleibt die IHK-Mitgliedschaft und Beitragspflicht während der gesamten Liquidationsphase bestehen.

Von der vollständigen Einstellung einer Tätigkeit ist die vorübergehende Einstellung zu unterscheiden. Sie führt nicht zur Beendigung der IHK-Mitgliedschaft und damit auch nicht zur Einstellung der Veranlagung. Wegen der gesetzlich geregelten Mitgliedschaft ist eine Kündigung zur IHK nicht möglich.

Wer zahlt IHK-Beiträge?

Gemäß § 3 Abs. 2 IHK-Gesetz zahlen grundsätzlich alle IHK-Mitgliedsunternehmen Beiträge entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit. Gemäß § 3 der Beitragsordnung der IHK Ostwestfalen, entsteht die Beitragspflicht mit Beginn des Kalenderjahres und endet mit dem Zeitpunkt, an dem die Gewerbesteuerpflicht erlischt. Sie wird durch die Eröffnung eines Liquidations- oder Insolvenzverfahrens nicht berührt.

Die IHK-Beiträge sind öffentlich-rechtliche Abgaben und werden durch einen Beitragsbescheid erhoben. Der IHK-Beitrag besteht aus einem Grundbeitrag und einer Umlage. Bei natürlichen Personen und Personengesellschaften wird zur Berechnung der Umlage ein Freibetrag in Höhe von 15.340,- € abgezogen.

Der Grundbeitrag ist nach § 6 unserer Beitragsordnung eine Jahresabgabe und kann nicht nach Monaten aufgeteilt werden. Der Grundbeitrag ist auch dann in voller Höhe zu zahlen, wenn der gewerbliche Betrieb nicht im ganzen Erhebungszeitraum bestanden hat. Besteht die Beitragspflicht im Erhebungszeitraum nicht länger als drei Monate, kann von der Erhebung des Grundbeitrags ganz oder teilweise abgesehen werden.

Die Staffelung der Grundbeiträge sowie der Umlagesatz werden jährlich von der IHK-Vollversammlung beschlossen. Hier finden Sie die aktuellste Wirtschaftssatzung.

Ablauf der Beitragsveranlagung

Die IHK erhebt für das laufende Beitragsjahr eine Vorauszahlung nach der zuletzt bekannten Bemessungsgrundlage. Die Abrechnung erfolgt nach Bekanntgabe der Bemessungsgrundlage (Gewerbeertrag, hilfsweise Gewinn aus gewerblicher Tätigkeit) durch die Finanzbehörde. Guthaben werden verrechnet bzw. erstattet und Nachzahlungsbeträge zusammen mit der Vorauszahlung erhoben.

Sofern Sie mit einem Ertragsrückgang im laufenden Jahr rechnen, können Sie eine Anpassung der Vorauszahlung bei uns beantragen. Unseren Beitragsbescheiden liegt ein vorbereiteter Antrag bei. Sie können den Antrag auch im Bereich Formulare und Dokumente abrufen. Über weitere Einzelheiten zur Beitragspflicht, zur Beitragsberechnung und zu Besonderheiten informieren Sie unsere Merkblätter.

Information zur Abschaffung des Widerspruchsverfahrens

Der Landtag NRW hat vor einigen Jahren das außergerichtliche Widerspruchsverfahren u. a. auch für die IHK-Beitragsbescheide abgeschafft. Selbstverständlich können Sie sich auch weiterhin beispielsweise mit einem Antrag auf Änderung oder Aufhebung der Festsetzung, auf Anpassung der Vorauszahlung oder auf Prüfung der Mitgliedschaftsvoraussetzungen direkt an uns wenden. Wir werden Ihr Anliegen wie gewohnt außergerichtlich möglichst schnell und unbürokratisch klären.

Einzelheiten zum geänderten Rechtsbehelf finden Sie auf der Rückseite des Beitragsbescheides. Erfahrungsgemäß kommt es im Zusammenhang mit den Veranlagungsläufen zu einer Vielzahl von Eingaben, die wir nicht immer innerhalb der Klagefrist beantworten können. Vorsorglich weisen wir darauf hin, dass sich durch eine Eingabe die Klagefrist nicht verlängert.

Ansprechpartner

Anfragen zur Aufnahme und zur Änderung von Unternehmensdaten und zum IHK-Beitrag richten Sie bitte an folgende Ansprechpartner:

Team Mitgliederdaten

Beitragsbuchhaltung