Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld


Elsa-Brändström-Str. 1-3
33602 Bielefeld

Tel.: 0521 554-0
Fax.: 0521 554-444
E-Mail: info@ostwestfalen.ihk.de

Öffnungszeiten
Mo. - Do..: 08 - 17 Uhr | Fr.: 08 - 15 Uhr

Zweigstelle Paderborn + Höxter


Stedener Feld 14
33104 Paderborn

Tel.: 05251 1559-0
Fax.: 05251 1559-31

Öffnungszeiten
Mo. - Do.: 08 - 17 Uhr | Fr.: 08 - 15 Uhr

Zweigstelle Minden


Simeonsplatz
32427 Minden

Tel.: 0571 38538-0
Fax.: 0571 38538-15

Öffnungszeiten
Mo. - Do.: 08 - 17 Uhr | Fr.: 08 - 15 Uhr

  • Newsletter Icon
  • Telefon Icon

Berufsausbildung - Aufgaben der IHK

Die IHK unterstützt ihre Mitgliedsunternehmen in allen Fragen der beruflichen Ausbildung. Die Überwachung und Förderung der Berufsausbildung sowie die Durchführung der Zwischen- und Abschlussprüfungen sind unter anderem Kern- und Pflichtaufgaben der IHK nach dem Berufsbildungsgesetz.

Im Folgenden erhalten Sie alle notwendigen Ausbildungsunterlagen, Informationen zum Thema Ausbildung sowie weiterführende Verlinkungen. Zu allen Fragen der Ausbildung beraten Sie unsere Ausbildungsberaterinnen und -berater auch gerne in einem persönlichen Gespräch. Alle an der Berufsausbildung Beteiligten können diese Beratung in Anspruch nehmen.

Die IHK versteht sich jedoch nicht nur als „gesetzlich zuständige Stelle“ bei der Umsetzung der ihr übertragenen hoheitlichen Aufgaben in der beruflichen Bildung, sondern auch als moderne und anerkannte Dienstleistungseinrichtung für ihre Kunden. Zögern Sie nicht uns anzusprechen.

Der Ausbildungssatlas 2020 ist da!

Die IHK Ostwestfalen hat pünktlich zum Ferienende den neuen Ausbildungssatlas für den Ausbildungsstart im kommenden Jahr herausgegeben. Die kostenfrei erhältliche Broschüre informiert auf stattlichen 272 Seiten über IHK-Ausbildungsberufe und Fachbegriffe aus der dualen Ausbildung, aber auch über Berufswahl, Bewerbungsschreiben, Lebenslauf, Vorstellungsgespräche und vieles mehr.  

Herzstück des Ausbildungsatlasses ist jedoch unverändert die aktuelle Liste der ostwestfälisch-lippischen IHK-Ausbildungsbetriebe, sortiert nach Berufsbildern und Regionen, die die Suche nach dem Ausbildungsplatz einfach macht.

16.000 Exemplare versenden die beiden IHKs jeweils an die allgemeinbildenden Schulen in OWL. Auch wenn es in digitalen Zeiten ein wenig verwundern mag, das ein solch‘ komplexes Druckwerk nachgefragt wird: Die Broschüre ist bei Schülerinnen und Schülern, aber auch Eltern und Lehrerinnen und Lehrern ein beliebter, unverzichtbarer Ratgeber. Und schnell vergriffen…!

Wer es dennoch digitaler mag, der kann den IHK-Ausbildungsatlas 2020 nachstehend herunterladen oder recherchiert unter www.ihk-lehrstellenboerse.de.

Die Druckversion kann per E-Mail oder telefonisch bestellt werden bei:

ServiceCenter IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, Tel.: 0521 554-0 info@ostwestfalen.ihk.de

ServiceCenter IHK Lippe zu Detmold, Tel.: 05231 7601-0, ihk@detmold.ihk.de

ServiceCenter IHK-Zweigstelle Paderborn, Tel.: 05251 1559-0, info@ostwestfalen.ihk.de  

ServiceCenter IHK-Zweigstelle Minden, Tel.: 0571 38538-0, info@ostwestfalen.ihk.de

Ausbildungsatlas 2020

DIHK stellt aktuelle Ausbildungsumfrage vor:

Abwärtstrend bei Ausbildungsverträgen vorerst gestoppt – Stellenwert der Beruflichen Bildung steigt – Unternehmen müssen stärker um Azubis werben – duale Ausbildung passt sich aus Sicht der Unternehmen schnell an digitalen Wandel an

Der deutschen Wirtschaft fällt es nach wie vor schwer, alle offenen Ausbildungsplätze zu besetzen. In der aktuellen Ausbildungsumfrage des DIHK sieht der Dachverband der Industrie- und Handelskammern nun einige positive Anzeichen. Trotz der demografischen Entwicklung und der Studienneigung vieler junger Menschen ist der Abwärtstrend bei den Ausbildungsverträgen vorerst gestoppt. Im vergangenen Jahr konnten die Betriebe insgesamt mehr Ausbildungsverträge schließen, obwohl die Schülerzahlen weiter rückläufig waren. Auch im laufenden Jahr bewegen sich die Werte auf nahezu vergleichbarem Niveau. Nicht nur diese Zahlen, sondern auch die Umfrage unter den Ausbildungsbetrieben zeigt: Junge Menschen sehen in der Beruflichen Ausbildung wieder öfter einen attraktiven Einstieg ins Berufsleben. Zudem konnten auch mehr Abiturienten oder Studienabbrecher für eine duale Ausbildung gewonnen werden.

Hier finden Sie das pdf der DIHK-Ausbildungsumfrage 2019

Einfacher pendeln

Ab Sommer 2019 ist das NRW Azubi-Ticket verfügbar. Arbeitgeber können es als Betriebsausgabe absetzen

Die NRW-Koalition führt zum Start des Ausbildungsjahres 2019 das im Koalitionsvertrag angekündigte Azubi-Ticket für ganz Nordrhein-Westfalen ein. Die IHK Ostwestfalen begrüßt die Einführung des Azubi-Tickets zum Ausbildungsstart am 1. August 2019.

Das von Landesminister Hendrik Wüst vorgestellte Angebot, das mit Landesmitteln bezuschusst wird, setzt die richtigen Prioritäten. In ganz Westfalen können nun Azubis für 62 Euro monatlich im Abo mit dem ÖPNV fahren, mit einem Zusatz -Ticket für 20 Euro im Abo sogar in ganz NRW. Durch die vergünstigte Erweiterung auf ganz NRW erhöht sich die Mobilität der Azubis auch über die heute noch starren Grenzen der Verkehrsverbünde – sowohl für Pendelstrecken als auch für Fahrten in der Freizeit.

Neben dem Preis ist insbesondere Ostwestfalen jedoch die Erreichbarkeit der Betriebe und Berufsschulen mit öffentlichen Verkehrsmitteln eine wichtige Voraussetzung für die Akzeptanz des Azubi-Tickets. Gerade abseits der Ballungsräume und Großstädte ist die Erreichbarkeit des Ausbildungsplatzes mit öffentlichen Verkehrsmitteln bisher häufig ein Problem. An der besseren Erreichbarkeit muss aus Sicht der IHK weitergearbeitet werden.

Der Bedarf eines Azubi-Tickets liegt auf der Hand: In einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern in NRW im vergangenen Jahr, an der sich mehr als 7.600 Azubis und knapp 1.500 Betriebe beteiligt haben, sahen 76 Prozent der befragten Unternehmen Handlungsbedarf beim ÖPNV-Angebot für Auszubildende. Viele Auszubildende sind auf ein attraktives Monats- oder Jahresticket für Bus und Bahn angewiesen. In der Umfrage wünschten sie sich vor allem einen günstigeren Preis (77 Prozent) und einen größeren Geltungsbereich (49 Prozent).

Der Erwerb des Tickets wird für alle ermöglicht, die sich kurz vor oder bereits in einer anerkannten Ausbildung befinden. Gleiches gilt für Teilnehmer einer anerkannten Einstiegsqualifizierung, die zwölf Monate dauert. Berechtigt sind darüber hinaus auch Meisteranwärter während der Kursteilnahme beziehungsweise der Prüfungs-Vorbereitung als auch Personen, die für eine Weiterbildungsmaßnahme Leistungen nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz erhalten. Ebenfalls kommen Beamtenanwärter des einfachen und mittleren Dienstes oder Teilnehmer in einem freiwilligen ökologischen oder sozialen Jahr in den Genuss des günstigen Tickets.

Arbeitgeber, die sich für eine Bezuschussung des Azubi-Tickets entscheiden, können das Ticket als Betriebsausgabe steuerlich geltend machen.
Informationen zum AzubiAbo Westfalen sind unter anderem bei den regionalen Kundenzentren, Verkehrsunternehmen und Verbünden erhältlich:

In Bielefeld:
Kundenzentrum der Stadtwerke Bielefeld Gruppe
Jahnplatz 5

oder

ServiceCenter moBiel
in der Stadtbahnhaltestelle Jahnplatz
info@moBiel.de
Tel. 0521 / 51 - 45 45

In den Kreise Minden-Lübbecke, Herford, und Gütersloh
bei der OWL Verkehr GmbH
Gabriela Spreyer
gabriela.spreyer@owlverkehr.de
Tel. 0521 / 557 666 – 59

In den Kreisen Paderborn und Höxter
In der „mobithek“ der vph unter
www.fahr-mit.de oder Tel. 05251 / 2930400

Daten und Trends der dualen Ausbildung

Eintragungsstatistik

Eine Übersicht der seit 1996 neu eingetragenen IHK-Ausbildungsverträge bietet die nebenestehende Grafik. In der Entwicklung sind mehrere zentrale Zeitpunkte zu beachten:

  • 2004: Pakt für Ausbildung
  • 2007: Nationaler Pakt für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs
  • 2010: Pakt novelliert
  • 2015: Allianz für Aus- und Weiterbildung

Fachkräftemangel 

Die Berufliche Bildung ist ein geeignetes Instrument, den Fachkräftemangel zu kompensieren. Informationen hierzu finden Sie im Bereich Fachkräftesicherung.