Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld


Elsa-Brändström-Str. 1-3
33602 Bielefeld

Tel.: 0521 554-0
Fax.: 0521 554-444
E-Mail: info@ostwestfalen.ihk.de


.: 08 - 17 | : 08 - 15

Paderborn + Höxter


Stedener Feld 14
33104 Paderborn

Tel.: 05251 1559-0
Fax.: 05251 1559-31


: 08 - 17 | : 08 - 15

Minden


Simeonsplatz
32427 Minden

Tel.: 0571 38538-0
Fax.: 0571 38538-15


: 08 - 17 | : 08 - 15

  • Newsletter Icon
  • Telefon Icon

A 30: Einschränkungen am Wochenende zwischen Osnabrück-Nahne und Osnabrück-Sutthausen wegen Fahrbahndeckenerneuerung 8.12-11.12.2023

A 30: Einschränkungen am Wochenende zwischen Osnabrück-Nahne und Osnabrück-Sutthausen wegen Fahrbahndeckenerneuerung  . Die Autobahn Westfalen erneuert auf der A 30 bei Osnabrück am kommenden Wochenende die Fahrbahn. Deshalb steht zwischen den Anschlussstellen Osnabrück-Nahne bis kurz hinter Osnabrück-Sutthausen von Freitag (8.12.) 20 Uhr bis Montag (11.12.) 5 Uhr in Fahrtrichtung Amsterdam nur ein Fahrstreifen mit einer Breite von 3,25 Metern zur Verfügung. Die Geschwindigkeit wird auf 60 km/h reduziert.

An der Anschlussstelle Osnabrück-Nahne ist ein Auffahren von der B 68 aus beiden Richtungen kommend auf die A 30 Richtung Amsterdam nicht möglich. Die Umleitung führt über das Autobahnkreuz Osnabrück-Süd und ist mit orangefarbenen Pfeilen ausgeschildert.  

Die Anschlussstelle Osnabrück-Sutthausen ist in Fahrtrichtung Amsterdam voll gesperrt. Die Umleitungen sind ausgeschildert und führen für die Ausfahrt über die Anschlussstelle Osnabrück-Hellern sowie für die Auffahrt über die Bedarfsumleitung U 34.

Die Arbeiten waren ursprünglich für das letzte Novemberwochenende geplant und wurden aufgrund von Änderungen im Bauablauf verschoben. Informationen zur Gesamtmaßnahme siehe hier.

 

A 44: Nur ein Fahrstreifen bei Werl wegen Baustellenumbau 04./05.12.2023

Die Autobahn Westfalen baut die transportable Schutzeinrichtung in Höhe des Rastplatzes Am Haarstrang-Süd an der A 44 zurück. Deswegen steht dem Verkehr am Montag (4.12.) und Dienstag (5.12.) jeweils in der Zeit von 10 bis 14 Uhr zwischen dem Kreuz Unna-Ost und dem Kreuz Werl in Fahrtrichtung Kassel nur ein Fahrstreifen zur Verfügung.

Bielefeld: Selhausenstraße gesperrt bis Ende Dezember 2023

Aufgrund von Straßenschäden wird die Selhausenstraße zwischen dem Jagdweg und der Oerlinghauser Straße in Höhe der Hausnummer 109 bis voraussichtlich Ende Dezember 2023 voll gesperrt. Eine Umleitung über die Osningstraße und den Lipper Hellweg ist ausgeschildert. Das Osningstadion bleibt von der Oerlinghauser Straße erreichbar. Zu Fuß kann die Baumaßnahme jederzeit passiert werden. Radfahrende müssen an der Baustelle kurzzeitig schieben.

Bielefeld: Sanierung der Ausfahrten Quelle des Ostwestfalendamms 6. November bis Ende Dezember 2023

Die Auf- und Abfahrten vom Ostwestfalendamm (B61) in Richtung Bielefeld-Quelle werden saniert und dafür gesperrt. Die Maßnahme beginnt am Montag, 6. November, und wird in zwei Bauabschnitten fertiggestellt. Mitte Dezember soll die Sanierung beendet sein. Während der gesamten Bauzeit bleibt der zweispurige Verkehr auf dem Ostwestfalendamm erhalten.

1. Bauabschnitt: 6. November bis Ende November
Am 6. November wird zunächst die  Verkehrssicherung für den ersten Abschnitt, der die Abfahrt vom Ostwestfalendamm (OWD) aus Richtung A33 nach Quelle und die Auffahrt auf den OWD Richtung Innenstadt umfasst, aufgebaut. Der  Verkehr wird in dieser Zeit von der A33 Richtung Innenstadt zweispurig an dem Baufeld vorbeigeführt. Die gegengesetzte Richtung ist in diesem Baustatus ohne Einschränkungen befahrbar. In dieser Zeit  kann der Verkehr von der Innenstadt nach Quelle und von Quelle in Richtung A33 fahren. Der erste Bauabschnitt soll Ende November fertiggestellt werden.

2. Bauabschnitt bis Ende Dezember
Der zweite Abschnitt umfasst die Abfahrt vom OWD aus der Innenstadt nach Quelle und die Auffahrt von Quelle auf den OWD Richtung A33. Der Verkehr wird bei diesem Bauabschnitt aus der Innenstadt Richtung A33 zweispurig an dem Baufeld vorbeigeführt. Die gegengesetzte Richtung ist auf dem OWD in diesem Baustatus ohne Einschränkungen befahrbar. Die Fahrbeziehung vom OWD von der A33 nach
Quelle und von Quelle auf den OWD Richtung Innenstadt sind in dieser Zeit jedoch möglich. Die Umleitung aus Richtung Innenstadt nach Quelle erfolgt über den OWD, Südring, Gütersloher Str. und Osnabrücker Straße zur Kreuzung Quelle. Von Quelle Richtung Innenstadt ist die Umleitung entgegengesetzt. Der Schwerlastverkehr und die Autobahn-Bedarfsumleitung werden vom Südring (L756) über die Gütersloher Straße (B61) Richtung Bielefeld-Ummeln und dann über die Steinhagener Straße (L791) und die Queller Straße (L778) geführt.

A 33: Einschränkungen zwischen dem Autobahnkreuz Osnabrück-Süd und Borgloh/Kloster Oesede wegen Kampfmittelsondierung bis 09.12.2023

Die Autobahn Westfalen sucht auf der A 33 zwischen dem Autobahnkreuz Osnabrück-Süd und der Anschlussstelle Borgloh/Kloster Oesede nach Kampfmitteln. Deshalb steht in Fahrtrichtung Bielefeld ab Donnerstag (02.11.) bis zum 21.11. nur ein Fahrstreifen mit einer Breite von 3,50 Metern zur Verfügung. Die Ausfahrt der dazwischenliegenden Anschlussstelle Harderberg wird vom 20.11. bis zum 29.11. gesperrt; die Auffahrt bleibt vom 28.11. bis 09.12. geschlossen. Nach einer Winterpause finden die Sondierungsarbeiten im Frühjahr 2023 auf der Gegenseite in Fahrtrichtung Osnabrück statt.

Die Suche nach „Kampfmitteln“, also Weltkriegsbomben, gehört im Vorfeld von größeren Baumaßnahmen zur Routine, damit die Arbeiten später reibungslos durchgeführt werden können. Die Autobahn Westfalen wird die A33 zwischen der Anschlussstelle Harderberg bis westlich der PWC-Anlage Teutoburger Wald voraussichtlich im kommenden Jahr grundhaft sanieren.

Herforder Straße: Fernwärmearbeiten bis Sommer 2024

Die Leitungsarbeiten der Stadtwerke Bielefeld (Fernwärme) in der Stresemannstraße und in der Busspur der Herforder Straße vor der Sparkasse beginnen am morgigen Freitag, 23. Juni. Der Kraftfahrzeugverkehr wird zunächst nicht eingeschränkt. Die Arbeiten werden abschnittsweise in Richtung Willy-Brandt-Platz fortgesetzt und sollen voraussichtlich im Sommer 2024 abgeschlossen werden. Die Ein- und Ausfahrt in und aus der Zimmerstraße soll jederzeit möglich bleiben.

Hauptstraße Bielefeld-Brackwede: Baustelle bis Ende 2024

Die Vorarbeiten sind im Zeitplan geblieben - jetzt läuft die Hauptbauphase.

Infos zur jeweils aktuellen Situation, einen kartografischen und zeitlich gegliederten Überblick über die Bauabschnitte, Umleitungspläne, Infos zu Entschädigungen für Anlieger und weitere Details gibt es hier.

A43: Keine LKW mehr bis Mitte 2025 - Brücke über den Rhein-Herne-Kanal zwischen Recklinghausen-Hochlarmark und Herne bekommt Schranke

Über die beschädigte A43-Brücke über den Rhein-Herne-Kanal werden keine Lkw mehr fahren können. Das haben nach Angaben der Autobahn Westfalen die Überprüfungen der vergangenen Wochen ergeben. Konsequenz: Bis November 2021 soll eine neue Schrankenanlage in beiden Richtungen dafür sorgen, dass keine Fahrzeuge, die schwerer als 3,5 Tonnen sind, die Brücke passieren. Während der Einschränkungen wird die neue Brücke gebaut. Das war im Rahmen des sechsstreifigen Ausbaus der Autobahn ohnehin geplant. „Wir haben das aber jetzt beschleunigt, damit Lkw so schnell wie möglich wieder den Rhein-Herne-Kanal queren können. Wir wollen die neue Brücke 2027 fertig haben und damit ein Jahr früher als in der Ursprungsplanung“, betont Elfriede Sauerwein-Braksiek, Direktorin der Autobahn Westfalen: „Aus diesem Grund werden wir auch sehr kurze Baufristen vereinbaren und Vertragsstrafen verhängen, wenn Termine nicht eingehalten werden. Die A43 ist eine der wichtigsten Autobahnen in der Region.“
 
Bußgeld droht
Die Schrankenanlage kostet rund zehn Millionen Euro. Wer rechtswidrig die Schranke durchbricht, muss mit einem Bußgeld rechnen. Die Brücke ist bereits seit Anfang April für Lkw gesperrt, wird aber aktuell noch täglich von zahlreichen LKW genutzt. Der Schwerverkehr muss damit weiterhin die Umleitungen über die Autobahnen A2, A42 und A45 beziehungsweise über die A1 in Kauf nehmen.
Die Schrankenanlage misst automatisch das Gewicht. Wenn ein Fahrzeug zu schwer ist, geht die Schranke runter, die Daten des Fahrers werden aufgenommen und das Fahrzeug wird über eine Abfahrtsspur abgeleitet. Danach wird die Schranke wieder geöffnet. Die Schrankenanlage wird rund um die Uhr mit Personal besetzt sein. Die Sperrung der A43 wird durch die Autobahn Westfalen weiträumig ausgeschildert. Im Süden soll die Schrankenanlage zwischen Herne-Eickel und derm Kreuz Herne stehen, im Norden zwischen dem Kreuz Recklinghausen und Recklinghausen-Hochlarmark.
 
PKW können während der Bauarbeiten passieren
„Wir beginnen nach den aktuellen Planungen nächstes Jahr mit der neuen Brücke und wollen nach fünf Jahren komplett fertig sein“, sagt Carola Ziebs, zuständige Projektgruppenleiterin. Zurzeit werden noch zwei Varianten intensiv untersucht. Klar ist, dass der Pkw-Verkehr auf vier Fahrspuren weiterlaufen wird. Aber ob das auf einer Behelfsbrücke sein wird oder auf einer Hälfte der alten Brücke, ist noch unklar. Sollte die alte Brücke genutzt werden, muss sie zusätzlich verstärkt werden. „Die Lkw können aber Mitte 2025 wieder über den Rhein-Herne-Kanal gelangen, wenn wir nämlich das erste neue Bauwerk fertiggestellt haben“, so Ziebs.
 
Brücke von 1965
Die betroffene Emschertalbrücke ist ein Brückenzug aus drei Bauwerken, die über den Rhein-Herne-Kanal, die Emscher und eine Bahnlinie führen. An der südlichen Brücke über den Kanal ist bei einer Überprüfung im Frühjahr festgestellt worden, dass Schäden am Bauwerk vorhanden sind und damit die Tragfähigkeit des Bauwerks eingeschränkt ist. Die Brücke über den Rhein-Herne-Kanal stammt aus dem Jahr 1965.
Rund 100.000 Fahrzeuge nutzen täglich die A43 in diesem Bereich, der Schwerlastanteil beträgt 11 Prozent.

Weitere Links: Informationen zu Baustellen in Ostwestfalen

Stau, stockender Verkehr und Vollsperrungen durch Baustellen - täglich werden im Radio neue Verkehrsbehinderungen genannt. Dabei sind nicht nur die Autofahrer von aufgerissenen Straßen und dröhnenden Presslufthämmern gestresst, auch für die betroffenen Einzelhändler und Dienstleister kosten die Baustellen Nerven und Geld.

Die Baustellen werden zukünftig nicht weniger werden, da sich der Zustand der Straßen und Brücken in den vergangenen Jahren dramatisch verschlechtert hat. Es besteht großer Nachholbedarf im Bereich der Erhaltung der Straßen z. B. durch Sanierung der Fahrbahndecken.

Die Lage verschlimmert sich noch, wenn die Städte sich die Erneuerung der maroden Kanalisation oder umfassende verkehrliche und gestalterische Entwicklungsmaßnahmen vornehmen und dazu viele Straßenaufbrüche planen. Hinzu kommen weitere Beeinträchtigungen des Verkehrsflusses durch Großbauvorhaben und den Austausch von Verschleißteilen z. B. an den Brücken. Die Maßnahmen stellen Anwohner wie Gewerbetreibende vor erhebliche Herausforderungen.

Einkaufsvergnügen sieht anders aus, denn die Bauarbeiten bringen in der Regel Lärm, Stau und sonstige Unannehmlichkeiten mit sich. Durch die Sperrung von Straßen und den Wegfall von Parkplätzen wird zudem häufig die Erreichbarkeit von Unternehmen für deren Kunden, Gäste und Lieferanten erschwert. Die Kunden kommen seltener oder bleiben komplett weg. Die Folge: Aufgrund der reduzierten Einkäufe gehen die Umsätze während der Bauzeit zurück. Nicht jeder Händler kann das monatelang durchhalten. Ganz ohne Beeinträchtigungen und vorübergehende verkehrliche Einschränkungen ist Straßenbau jedoch nicht zu realisieren. Sicherlich können aber ein gutes Baustellenmanagement und ein Baustellen-marketing helfen, sie zu minimieren. Besonders wichtig ist dabei eine frühzeitige transparente Informationspolitik des Bauherrn für die Bürger, Anlieger und Straßennutzer.

Außerdem sollte im Interesse eines besseren Verkehrsflusses darauf geachtet werden, Alternativrouten nicht zeitgleich mit der Hauptstrecke zu sperren. Um die Bauzeit zu verkürzen, könnte ferner in zwei Schichten und samstags gearbeitet werden.
Die Akzeptanz der Sanierungsmaßnahmen, die am Ende allen Bürgern zugutekommen und die Qualität der Infrastruktur verbessern, würde dadurch sicherlich erhöht.

Mit unserem Baustellenportal möchten auch wir unseren Beitrag leisten. Entsprechende Verlinkungen informieren über die aktuelle Verkehrslage und Baustellen in Ostwestfalen. Bei wichtigen Großbaustellen organisiert die IHK spezielle Informationsveranstaltungen für die betroffenen Unternehmen. Mehr Informationen zu diesen Veranstaltungen erhalten Sie im Download in der rechten Spalte.

Folgende Portale geben Auskunft über wichtige Baustellentätigkeiten:

Bundesanstalt für Straßenwesen

Die Autobahn GmbH des Bundes


Straßen.NRW


In der Region geben unter anderem folgende Portale Auskunft über wichtige Baustellentätigkeiten:

Bielefeld

Gütersloh

Herford

Minden-Lübbecke

Paderborn


Auskünfte zu allgemeinen Verkehrsmeldungen in Ostwestfalen finden Sie hier: