Zehn bundesbeste IHK-Prüflinge aus Ostwestfalen in Berlin geehrt

IHK-Referent Björn Kelle (links) begleitete die erfolgreichen Auszubildenden aus der Region bei ihrer Auszeichnung in Berlin. (Foto: DIHK / Jens Schicke)
 05.12.2018  Ausbildung, Weiterbildung

Die 213 bundesbesten IHK-Auszubildenden des aktuellen Prüfungsjahrgangs wurden von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und DIHK-Präsident Dr. Eric Schweitzer ausgezeichnet. Unter ihnen waren zehn Bundesbeste aus Ostwestfalen. Die ostwestfälische Delegation wurde durch Björn Kelle, Referent bei der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK), begleitet.

DIHK-Präsident Eric Schweitzer würdigte die Super-Azubis in seiner Eröffnungsrede: "Sie sind die bundesweit besten Azubis Deutschlands in Ihrem Ausbildungsberuf - und das bei 300.000 Prüfungsteilnehmern. Auf diese herausragende Leistung dürfen Sie stolz sein. Nutzen Sie den Rückenwind dieser Ehrung für Ihren weiteren Lebensweg."

Der DIHK-Präsident dankte dem Bundespräsidenten und seiner Ehefrau, Elke Büdenbender, für deren großes Engagement für die Berufliche Bildung, insbesondere während der "Woche der Beruflichen Bildung" im April dieses Jahres.

Schweitzer betonte in seiner Rede die hohe Bedeutung der Prüfer für die Aus- und Weiterbildung. "Ohne unsere Tausenden ehrenamtlichen Prüferinnen und Prüfern wären unsere duale Ausbildung und die Höhere Berufsbildung nicht möglich. Bei der bevorstehenden Novellierung des Berufsbildungsgesetzes setzen wir uns als IHK-Organisation dafür ein, dass unser Ehrenamt in Zukunft durch weniger Bürokratie belastet wird und wir auch morgen noch genügend Prüfer für ihr verdienstvolles Amt motivieren können."

In seiner Laudatio erklärte Bundespräsident Steinmeier, dass er auf Reisen immer wieder auf die Berufliche Bildung in Deutschland angesprochen werde. Er selber halte die duale Ausbildung für einen wesentlichen Grund für die niedrige Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland. "Die Wirtschaft lebt von gut ausgebildeten Fachkräften und von der Motivation von Lehrern und Ausbildern", betonte Steinmeier.

"Die beste Bildung, ist die, die zu einem jungen Menschen passt und die er später weiterentwickeln kann." Hierbei spiele die Verzahnung von beruflicher und akademischer Bildung eine große Rolle. "Deutschland ist erfolgreich, weil es eine starke berufliche und akademische Bildung hat", hob der Bundespräsident hervor.

Insgesamt gab es in diesem Jahr 213 Bundesbeste in 205 Ausbildungsberufen. Zu den Besten gehören 75 junge Frauen und 138 junge Männer. Das Bundesland Nordrhein-Westfalen war mit 60 Bundesbesten am stärksten vertreten.

Mehr als 1.000 Gäste nahmen an der Preisverleihung teil, die von der Entertainerin Barbara Schöneberger moderiert wurde und bereits zum 13. Mal in Berlin stattfand.

Die Bundesbesten aus Ostwestfalen im Überblick:

(Beruf, Vorname, Name, Wohnort, Firma, Firmensitz, Berufsschule, Berufsschulstandort). Ausschlaggebend für die Zuordnung zur Stadt Bielefeld bzw. zu den einzelnen Kreisen ist der Wohnort des/der Auszubildenden.

Stadt Bielefeld:
Naturwerksteinmechaniker Fachrichtung: Maschinenbearbeitungstechnik Marc Helleberg, Bielefeld, W. Fach Natursteinfachbetrieb GmbH, Bielefeld, Carl-Burger-Schule Berufsbildende Schule Mayen, Mayen

Personaldienstleistungskauffrau Saskia Clausnitzer, Bielefeld, Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld, Rudolf-Rempel-Berufskolleg, Bielefeld

Kreis Gütersloh:
Fleischer Christoph Bewekenhorn, Versmold, Franz Wiltmann GmbH & Co. KG, Versmold, Reckenberg-Berufskolleg des Kreises Gütersloh, Rheda-Wiedenbrück

Mediengestalter Bild und Ton Mathis Giebeler, Gütersloh, AUDIO MEDIA SERVICE Produktionsgesellschaft mbH, Bielefeld, Berufskolleg Senne, Bielefeld

Kreis Herford:
Fachangestellter für Markt- und Sozialforschung Benedikt Suchhart, Herford, rc-research & consulting GmbH, Bielefeld, Berufliche Medienschule Hamburg-Wandsbeck, Hamburg

Kreis Höxter:
Fachkraft im Fahrbetrieb Larissa Tewes, Bad Driburg, Kraftverkehrsgesellschaft Paderborn mbH -KVP-, Paderborn, Carl-Severing-Berufskolleg für Handwerk und Technik der Stadt Bielefeld, Bielefeld

Mechatroniker Jakob Deutschmann, Höxter, Arntz-Beteiligungs GmbH & Co. KG, Richard-von-Weizsäcker Berufskolleg des Kreises Paderborn, Paderborn

Kreis Minden-Lübbecke:
Fachkraft für Metalltechnik Fachrichtung: Montagetechnik Jan Rogalski, Hüllhorst, ZAM e.V., Minden, Berufskolleg Lübbecke in Espelkamp, Espelkamp

Kreis Paderborn:
Polsterin Lena Schledde, Delbrück, Carina - Polstermöbel-Vertriebs GmbH, Rheda-Wiedenbrück, Richard-von-Weizsäcker Berufskolleg Schulort Büren, Büren,

Außerhalb Ostwestfalens:
Polster- und Dekorationsnäherin Lara-Alena Tondera, Bad Salzuflen, Wemafa Polstermöbel GmbH & Co. KG, Kirchlengern, Wilhelm-Normann-Berufskolleg des Kreises Herford, Herford

Bildunterzeile:

IHK-Referent Björn Kelle (links) begleitete die erfolgreichen Auszubildenden aus der Region bei ihrer Auszeichnung in Berlin.

(Foto: DIHK / Jens Schicke)

Die Ostwestfälische Wirtschaft - kurz OWi genannt - ist das Wirtschaftsmagazin für die starke Region Ostwestfalen. Blättern Sie hier online durch die aktuelle Ausgabe.

Weitere Informationen zur OWi finden Sie hier.

Im Frühjahr 2018 hat die EU-Kommission die Richtlinie über unfaire Handelspraktiken ("Unfair Trading Practices", kurz UTP) auf den Weg gebracht. Ziel ist es, kleine und mittlere Lebensmittelproduzenten vor unfairen Vertragsbedingungen zu schützen, beispielsweise vor einer Rücknahmepflicht für verderbliche Lebensmittel. So sollen gerechte Bedingungen in den Geschäftsbeziehungen zwischen Unternehmen der Versorgungskette geschaffen werden. Der Richtlinienentwurf umfasst eine sehr formalisierte Regulierung, die konkrete Vertragsklauseln verbietet. 

Nachstehend finden Sie die vollständige Meldung: