IHK-Beratungsangebot zum betrieblichen Mobilitätsmanagement

Betriebe und ihre Mitarbeiter müssen mobil sein. Die IHK engagiert sich für Betriebliches Mobiltätsmanagement. Das bietet viele Vorteile: Unternehmen können im Bereich Mobilität ihr Image verbessern, Kosten einsparen und die Umwelt entlasten sowie die Gesundheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fördern. 

Lehrgang Betrieblicher Mobilitätsmanager (IHK)

Sich aktiv um die Erreichbarkeit des Unternehmensstandortes zu kümmern, ist nicht nur in immissionsgeplagten Innenstädten wichtig. Das spart Geld, erhöht die Mitarbeitermotivation und verbessert die Umweltbilanz. Häufig sind die Bereiche für Personal, Logistik, Fuhrparkmanagement, Energie und Facility Management involviert.

Gemeinsam mit der IHK und weiteren Partnern hat die Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz einen Zertifikatslehrgang „Betrieblicher Mobilitätsmanager (IHK)“ entwickelt.  Damit möchten wir die Unternehmen künftig dabei unterstützen, die zuständigen Mitarbeiter für ihre Aufgabe zu qualifizieren.

Im Rahmen dieses Lehrgangs erwerben die Teilnehmer praxisorientiert die Kompetenz, für ihr Unternehmen Mobilitätskonzepte zu entwickeln und nachhaltig umzusetzen. Der Lehrgang schließt mit einer Praxisarbeit ab, im Rahmen derer die Teilnehmer erste Lösungsansätze ganz konkret für ihr Unternehmen entwerfen. Die Flyer für Bielefeld und NRW finden Sie auch rechts im Downloadbereich.

Der erste Durchgang in der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld ist für 10. bis 12.09.2018 (Block 1) und den 8. bis 10.10.2018 (Block 2) vorgesehen, die Abschlusspräsentation wurde für den 09.11.2018 angesetzt. Detailinfos zum Lehrgang und die Anmeldung finden Sie auf der Homepage der IHK-Akademie Ostwestfalen.

Der Lehrgang ist inhaltlich bundeseinheitlich und branchenübergreifend konzipiert. Aufgrund der Förderung im Rahmen der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz ist die Teilnahme kostenfrei. Infos der Mittelstandsvereinigung Energiewende zum Lehrgang finden Sie im Downloadbereich dieser Seite.

Praxisleitfaden für nachhaltige Mobilität

Vom Arbeitsweg bis zum Lastverkehr: Wie Unternehmensmobilität im Interesse von Umwelt und Wettbewerbsfähigkeit optimiert werden kann, zeigt der Praxisleitfaden "Betriebliches Mobilitätsmanagement. In Kooperatione haben IHK und die "Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz"einen Überblick über das Thema erarbeitet und Best-Practise-Beispiele zusammengestellt. Damit sollen konkrete Umsetzungshinweise gegeben und vorhandene betriebswirtschaftlich sinnvollere Verbesserungspoteztiale ausgeschöpft werden.

Über die Homepage der Initiative geht es zum Leitfaden „Betriebliches Mobilitätsmanagement“.

Kostenfreie Erstberatungen im Rahmen des Programms "mobil gewinnt"

Während der Ideenwettbewerb aus dem Projekt von Verkehrs- (BMVI) und Umweltministerium (BMUB) am 15. Oktober abgelaufen ist, können die bundesweit 150 kostenfreien Erstberatungen davon unabhängig genutzt werden. Das dritte Zeitfenster zur Einreichung eines kurzen Bewerbungsformulars reicht vom 15. Januar bis zum 28. Februar 2018. Die individuellen Erstberatungen ermöglichen interessierten Unternehmen erste Schritte ins betriebliche Mobilitätsmanagement.

Auf der Homepage www.mobil-gewinnt.de finden Sie weitere Informationen, und hier alles rund um die Erstberatung.

ACE-Projekt "Gute Wege zur guten Arbeit"

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit fördert im Rahmen der "Nationalen Klimaschutzinitiative" (NKI) unter anderem dieses Projekt des ACE Autoclub Europa e.V. So soll das betriebliche Mobilitätsmanagement (BMM) als Baustein des Klimaschutzes etabliert werden - allerdings hat das BMM außer Klimaschutz auch noch weitere gute Auswirkungen.

Der ACE will die Idee des BMM in die Unternehmen hineintragen und richtet sich dort an Geschäftsführungen, Personalabteilungen, Gesundheits- und Umweltbeauftragte oder Betriebs- und Personalräte. 

Die Werkzeuge sind vielfältig: 

Der ACE organisiert Aktionstage für interessierte Unternehmen, die auf die Situation vor Ort und die Interessen der Beschäftigten maßgeschneidert werden. Dabei sind zahlreiche Kooperationspartner mit an Bord, so dass vielfältige Aspekte der Mobilität zum Anfassen präsentiert werden können: Pedelec-Testparcour, Wegekettenberatung, Sicherheitscheck und Ausrüstungsberatung, Leistungen und Angebote der örtlichen Verkehrsverbünde, Mobilitätsapps, Carsharing und vieles mehr.

Personal- und Betriebsräte werden durch Schulungen, Vorträge und Infomaterial unterstützt.

New in town? Beratungen für Beschäftigte in räumlichen Umbruchsituation: Der ACE berät Beschäftigte, die neu im Betrieb sind oder umziehen über den günstigsten Weg zur Arbeit. Denn langgepflegte Routinen legt man nicht mehr so schnell ab. Dafür werden noch Pilotbetriebe gesucht.

Workshops und Konferenzen: Der übergreifende Austausch von Politik, Wirtschaft und öffentlichen Partnern soll konkrete Lösungsansätze aufzeigen und gegenseitiges Lernen aus den Erfahrungen des anderen ermöglichen.

Außerdem hält das Online-Portal Erläuterungen, Infos und Material zum Thema bereit.

Projekt Mobil.Pro.Fit.

Ein besonders erfolgreiches Projekt ist das Ende 2016 abgeschlossene Modellprojekt Mobil.Pro.Fit. Die IHK hat dieses vom Bundesumweltministerium geförderte Projekt als Kooperationspartner unterstützt. Sowohl die Mitarbeitermobilität als auch die betriebliche Mobilität wurden unter die Lupe genommen. Nach einer ersten Bestandsaufnahme wurden die teilnehmenden Betriebe individuell beraten. Mobilitätskonzepte wurden entwickelt und umgesetzt. Die erfolgreichen Teilnehmer in der Stadt Bielefeld und im Kreis Gütersloh waren:

Erste Runde: Deutsche Post, Dr. Hesse, Kreis Gütersloh, Stadtwerke Gütersloh,

Zweite Runde: Goldbeck Bauelemente AG und Miele & Cie. KG sowie Reiling Glas Recycling GmbH & Co. KG.  

Weitere Informationen und Praxisbeispiele sowie Projektergebnisse finden Sie im Download-Bereich dieser Seite.