Corporate Social Responsibility: Unternehmen übernehmen Verantwortung

In der jüngeren Vergangenheit haben viele Menschen Vertrauen in die Wirtschaft verloren. Die Finanz- und Wirtschaftskrise sowie das Fehlverhalten einzelner Unternehmen haben in der öffentlichen Wahrnehmung dazu geführt, das (soziale) Marktwirtschaft und Gewinnorientierung im Widerspruch zu gesellschaftlichen Interessen stehen. Der Ruf nach mehr Verantwortung in der Wirtschaft wird lauter. Strategische Instrumente können hier ansetzen, das Image der Unternehmen zu verbessern.

Dabei ist Corporate Social Responsibility (CSR) ein unternehmerischer Weg, bei der sich der Nutzen für die Unternehmen mit den Vorteilen für die Gesellschaft ergänzt. CSR steht für ein Unternehmertum, das ökonomische, ökologische und soziale Gesichtspunkte gleichermaßen berücksichtigt. Verantwortungsvolle Unternehmen gehen mit ihren Kunden, Mitarbeitern, Partnern und Wettbewerbern fair und ehrlich um. Sie nehmen Rücksicht auf die Umwelt und engagieren sich für ihre Region, in der sie arbeiten und leben. Eine so verstandene gesellschaftliche Verantwortung trägt dazu bei, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu verbessern, denn zufriedene Kunden und motivierte Mitarbeiter fördern ein positives Unternehmensimage und verbessern die Gewinnerwartungen.

Angebote der IHK Ostwestfalen

Die IHK bietet ein breitgefächertes Angebot zum Thema "CSR":

  • Umfragen zum freiwilligen sozialen und kulturellen Engagement von Unternehmen
  • Veranstaltungen zu CSR-relevanten Themen
  • Stärkung des Unternehmerbildes in der Öffentlichkeit
  • CSR-Frühstücke bei namhaften Unternehmen, die ihre CSR-Konzepte und Best Practices präsentieren
  • Berichterstattung über Positiv-Beispiele von Corporate Social Responsibility
    (der Artikel "Freiwillige vor - Bei Unternehmen steht Corporate Social Responsibility hoch im Kurs" aus dem IHK-Magazin Ostwestfälische Wirtschaft steht als PDF-Dokument im Download-Bereich dieser Seite zur Verfügung) 
  • Herausgabe eines CSR-Flyers (der Flyer steht ebenfalls als PDF-Datei im Download-Bereich dieser Seite zur Verfügung)

CSR-Richtlinien-Umsetzung im Bundesgesetzblatt verkündet

Das CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz, d. h. das Gesetz zur Stärkung der nichtfinanziellen Berichterstattung der Unternehmen in ihren Lage- und Konzernlageberichten, ist im Bundesgesetzblatt, Teil I, vom 18. April 2017, Seite 802ff., verkündet worden.

Die Artikel 2 und 4 (freiwillige inhaltliche Überprüfung der CSR-Berichterstattung, öffentliche Zugänglichmachung der Beurteilung des Prüfungsergebnisses) treten erst am 1. Januar 2019 in Kraft. Alle anderen Artikel bzw. Vorschriften treten am Tag nach der Verkündung in Kraft.

Die Pflicht zur nicht finanziellen Berichterstattung gilt insbesondere für große kapitalmarktorientierte Kapitalgesellschaften und Kap.& Co.-Gesellschaften und die SE, die mehr als 500 Mitarbeiter beschäftigen und für große Kreditinstitute sowie große Versicherungsunternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern (vgl. §§ 289b, 264a ,340a, 341a HGB, Art. 61 der SE-Verordnung (EG) Nr. 2157/2001 für SE, § 336 Abs. 2 Satz 2 Nr. 2 iVm § 289b HGB bzw. § 340a HGB für Genossenschaften). Für Konzerne, vgl. bitte §§ 315b ff. HGB.

Richtlinien Bundesgesetzblatt

Wirtschaftsministerium fördert CSR-Kompetenzzentrum in OWL / GILDE-Wirtschaftsförderung und Initiative für Beschäftigung

Gesellschaftliche Verantwortung für mittelständische Unternehmen/Breites Netzwerk für CSR in OWL

Das Wirtschaftsministerium Nordrhein-Westfalen (NRW) hat die GILDE-Wirtschaftsförderung in Detmold als "Kompetenzzentrum für CSR" ausgewählt.

CSR steht für Corporate Social Responsibility/Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen und gilt als nachhaltige Erfolgsstrategie für mittelständische Betriebe. Bei der landesweiten Ausschreibung haben sich die Detmolder mit ihrer Konzeption für Ostwestfalen-Lippe klar durchsetzen können: "Offensichtlich haben unsere langjährige Erfahrungen und das regionale Netzwerk die Expertenjury überzeugen können", freut sich GILDE-Geschäftsführer Rolf Merchel über die dreijährige Projektförderung des Landes NRW und des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE).

Seit 2005 unterstützt die GILDE in verschiedenen Projekten insbesondere mittelständische Unternehmen, sich sowohl zum Wohl des Betriebes wie auch für die Gesellschaft einzusetzen. Dabei bietet CSR unterschiedliche Aktionsfelder im unternehmerischen Alltag: "Ob es beispielsweise durch fairen Handel, durch umweltfreundliche Produktionsprozesse, mitarbeiterorientiertes Personalmanagement oder dem Engagement für das Gemeinwesen - die CSR-Palette ist genauso groß wie die Chancen im Wettbewerb", erläutert Projektleiter Thorsten Brinkmann.

Das CSR-Kompetenzzentrum soll Unternehmen in OWL individuelle Strategien aufzeigen und mit gleichgesinnten Betrieben vernetzen. Dabei setzen die Detmolder auf die Expertise von CSR-Fachleuten genauso wie auf ein breites Netzwerk, bestehend aus der Handwerkskammer, den Industrie- und Handelskammern, der OWL GmbH, Gewerkschaften und allen Wirtschaftsförderungen in der Region.

Strategischer Partner der GILDE ist die Initiative für Beschäftigung (IfB), die ihr eigenes CSR-Knowhow in das Projekt einbringt. "Wir wollen das Thema gesellschaftliche Verantwortung mit ganz konkreten Praxisbeispielen deutlich machen und die besten Ansätze von Unternehmen mit dem CSR-Preis OWL prämieren", verweist IfB-Geschäftsführer Moritz Lippa auf die partnerschaftliche Kooperation im Rahmen des Kompetenzzentrums. Auf die Praxisnähe und die operativen Umsetzungsmöglichkeiten setzt das Projektteam auch bei den geplanten Veranstaltungen und Workshops. "Denn insbesondere gute Praxis-Beispiele von heimischen Betrieben überzeugen andere Unternehmen und machen Mut, sich ebenso gesellschaftlich zu engagieren", berichtet Thorsten Brinkmann von den Erfahrungen vorangegangener CSR-Projekte.

Interessierte Unternehmen, Organisationen oder Netzwerke erhalten mehr Infos zum Thema beim CSR-Kompetenzzentrum unter Telefon 05231 9540 oder per email unter csr-kompetenzgildezentrumde

Corporate Social Responsibility (CSR) ist ein Konzept, das auf freiwilliger Basis soziale und ökologische Belange in die Unternehmenstätigkeit und in die Beziehungen mit Partnern wie Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern integriert.

Die GILDE ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Detmold. Neben umfassenden Serviceleistungen für den Wirtschaftsstandort Detmold und dem Betrieb des Gründer- und Innovationszentrum in Lippe führt die GILDE Beratungs- und Qualifizierungs-Projekte zu Themen wie Ausbildung, Krisenmanagement oder gesellschaftlicher Verantwortung von Unternehmen durch.

 

Die Initiative für Beschäftigung OWL ist ein von regionalen Unternehmen und Institutionen getragener unabhängiger, parteipolitisch neutraler und gemeinnütziger Verein. Sie bietet Unternehmen und arbeitsmarktpolitischen Akteuren in OWL eine Plattform zur regionalen Vernetzung. Ziel der Initiative ist es, die Arbeitsmarktregion Ostwestfalen-Lippe zu fördern und die Beschäftigungssituation in der Region zu verbessern.

www.csr-mittelstand.de

www.csr-training.eu

www.csr-unternehmen.de

www.verantwortungspartner-lippe.de

Quelle: GILDE GmbH, Detmold

Charta "Verantwortung übernehmen - sich nachhaltig engagieren - vernetzt handeln"

Das Foto zeigt die Erstunterzeichner der Charta.

Um unternehmerisches Engagement und dessen öffentliche Wahrnehmung zu fördern, hat die IHK Ostwestfalen zu Bielefeld in Kooperation mit dem Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) die Charta "Verantwortung übernehmen - sich nachhaltig engagieren - vernetzt handeln" erarbeitet. Allein für die IHK Ostwestfalen unterzeichneten bisher 103 Unternehmen die freiwillige Selbstverpflichtung. Die Unterzeichner bekennen sich dazu, gesellschaftliches Engagement zu fördern, mit gemeinwohlorientierten Organisationen zu kooperien und ihre Aktivitäten öffentlich zu machen, um so zum Mitmachen zu animieren.

Die Charta wurde anlässlich der Veranstaltung "Wirtschaft übernimmt Verantwortung" im September 2008 in Paderborn öffentlich von den ersten 20 Unternehmen unterzeichnet.

Die Charta finden Sie als PDF-Datei im Download-Bereich dieser Seite. 

Neuerscheinung: Leitfaden zu Corporate Social Responsibility (CSR) im Mittelstand

Der Leitfaden "Verantwortliche Unternehmensführung" von UPJ richtet sich an mittelständische Unternehmen, die einen verständlichen Einstieg in die Thematik suchen oder erste bestehende Aktivitäten ausbauen wollen. In den vier Handlungsfeldern Markt, Umwelt, Arbeitsplatz und Gemeinwesen werden Handlungsmöglichkeiten und Praxisbeispiele aufgezeigt.

Der Leitfaden zeigt anhand von Praxisbeispielen, wie "Verantwortliche Unternehmensführung" systematisch angegangen werden kann. Einstiegsfragen und Verweise auf erprobte Instrumente sowie weiterführende Informationen helfen dabei, praktische Schritte zu gehen. Zudem beschreibt der Leitfaden, wie Betriebe für sich einen individuellen Fahrplan erarbeiten können, um CSR - über einzelne Maßnahmen hinaus - strategisch und organisatorisch zu verankern.

Der Leitfaden wurde im Projekt CSR.Transfer erstellt. CSR.Transfer wird im Rahmen des Programms "CSR - Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand" durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Der Leitfaden kann bestellt werden unter www.upj.de

 

 

Ansprechpartner

Ulrich Tepper
0521 554-107
0521 554-5107

Aktuelle Veranstaltungen

Die IHK Ostwestfalen und ihre Mitgliedsunternehmen laden mehrmals im Jahr zu einem CSR-Frühstück, um sich rund um das Thema Corporate Social Responsibility auszutauschen. Eindrücke, Berichte sowie Präsentationen und Materialien der Veranstaltungen finden Sie im Bereich Veranstaltungs-Downloads.

Downloads

Das Internetportal der vier Spitzenorganisationen der deutschen Wirtschaft - BDA, BDI, DIHK und ZDH - zeigt das umfassende gesellschaftliche Engagement der Unternehmen, schafft ein Netzwerk und fördert den Erfahrungsaustausch.

www.csrgermany.de