NEWSLETTER INNOVATIONS-NACHRICHTEN

Zurück zur Übersicht Innovationsnachrichten aus Ostwestfalen

Bremsenergie ungebremst nutzen Zurück zur Übersicht

Um Massen in Schwung zu bringen, ist Energie nötig. Beim Abbremsen wird ein großer Teil dieser Energie in Wärme umgewandelt – und ist somit für eine weitere Nutzung verloren. Ein Team des „Future Energy – Institut für Energieforschung“ der Hochschule OWL hat eine Schaltung entwickelt, die Bremsenergie zurück ins Stromnetz speist. Johann Austermann hat hierzu seine Promotion erfolgreich abgeschlossen.
Wenn ein Aufzug aus dem siebten Stock ins Erdgeschoss fährt, wird beim Bremsen Energie frei, die bislang vor allem als Wärme in die Umgebung eingeht. Gleiches gilt für alle bewegten Massen. Für Anwendungen, die an ein Stromnetz angeschlossen sind, haben Wissenschaftler der Hochschule Ostwestfalen-Lippe eine Lösung entwickelt: eine Schaltung, die an der Stelle des Bremswiderstands sitzt und die Bremsenergie zurück ins Stromnetz speist. „Da sich die Schaltung ähnlich wie die bisher eingesetzten Bremswiderstände verhält, können problemlos auch bestehende Antriebssysteme damit nachgerüstet werden“, erklärt Johann Austermann, der am „Future Energy – Institut für Energieforschung“ (iFE) der Hochschule OWL arbeitet und über die Entwicklung dieser Schaltung seine Doktorarbeit verfasst hat.
https://www.hs-owl.de/hsnews/news/newdetail/news/bremsenergie-ungebremst-nutzen.html

Gesucht: digitale Erfolgsgeschichten Zurück zur Übersicht

Die Industrie- und Handelskammern (IHK) starten die zweite Runde der "WE DO DIGITAL"-Initiative und fragt nach digitalen Erfolgsgeschichten aus Unternehmen. Noch bis zum 14. Mai 2018 können sich Unternehmen beteiligen. Start-ups sowie kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern können ihre Erfolgsstory unter der Adresse http://www.WeDoDigital.de einreichen. Die Gewinner werden am 12. Juni 2018 auf der CEBIT in Hannover ausgezeichnet.

Kostenfreie Schulungen zur Umsetzung von Industrie 4.0 im Mittelstand Zurück zur Übersicht

Die Forschungseinrichtungen aus OWL bieten mit Unterstützung der IHK Ostwestfalen und weiterer Partner kostenfreie Schulungen insbesondere für produzierende kleine und mittlere Unternehmen an. Praxisnah werden dabei die Themen "Mensch-Maschine-Interaktion, "Effiziente Datennutzung" sowie "Digitale Transformation im Mittelstand" vertieft. Nächster Termin am 15.05.2018 in Paderborn. Anmeldung und weitere Info, auch zu den Folgeterminen:
http://owl-morgen.de/projekte/industrie-40/

Aufbau einer anwendungsorientierten Industrial-IoT-Plattform Zurück zur Übersicht

„Center for Applied Data Science“ erfolgreich im NRW-Förderwettbewerb „Forschungsinfrastruktur“.

Das „Center for Applied Data Science“, kurz CfADS, der Fachhochschule (FH) Bielefeld wurde im Förderwettbewerb „Forschungsinfrastrukturen“ des Landes NRW erneut zur Förderung empfohlen. Das Team des CfADS hat eine Projektskizze eingereicht, die den Aufbau einer anwendungsorientierten Industrial-IoT-Plattform vorsieht. IIoT steht für Industrial Internet of Things, das Internet der Dinge im industriellen Umfeld. Im Unterschied zum IoT stehen nicht die Verbraucher und Anwender im Mittelpunkt des Forschungsinteresses, sondern industrielle Abläufe. Ziele des IIoT sind unter anderen Kostensenkungen in der Produktion, schnellere Abläufe und die Umsetzung neuer Geschäftsmodelle. Zentrale Rollen spielen Sensoren und Sensordaten, die die Datenbasis für die Automation liefern. Da für die Realisierung des IIoT große Datenmengen anfallen und diese in hoher Geschwindigkeit zu verarbeiten sind, spielen Big-Data-Technologien und -Anwendungen eine bedeutende Rolle. Die IIoT-Technologie wird nicht nur zur Interaktion mit dem Menschen eingesetzt, sondern hat hauptsächlich die Aufgabe, Produktionsprozesse zu steuern und zu überwachen.
https://www.fh-bielefeld.de/presse/pressemitteilungen/aufbau-einer-anwendungsorientierten-industrial-iot-plattform

Zukunftserfinder studieren Data Science – Neuer Studiengang ab Herbst Zurück zur Übersicht

Wie sehen Arbeitsplätze und Berufsfelder der Zukunft aus? Welche Fachkenntnisse werden zukünftig benötigt? Im Rahmen der zunehmenden Digitalisierung sind viele dieser Fragen offen, aber eines ist sicher: Der Umgang mit Daten – von Twitter bis Maschinendaten – ist eine der zentralen Kompetenzen. Als einer der drei neuen Studiengänge ab kommendem Wintersemester widmet sich „Data Science“ diesem Zukunftsfeld.
https://www.hs-owl.de/hsnews/news/newdetail/news/zukunftserfinder-studieren-data-science-neuer-studiengang-ab-herbst.html

Wohnmedizinische Checkliste: Wie gesund ist meine Wohnung? Zurück zur Übersicht

Das direkte Wohnumfeld hat einen entscheidenden Einfluss auf unsere Gesundheit. Hauskonstruktion und Materialien können durch Ausdünstung, Elektrosmog, Schimmelpilze und weitere Faktoren die Gesundheit gefährden. Oft fehlt Bewohnerinnen und Bewohnern das nötige Hintergrundwissen, um Gefahren auf den ersten Blick beurteilen zu können. Um diese Wissenslücke zu schließen, hat eine wohnmedizinische Forschungsgruppe an der Hochschule OWL jetzt eine „Checkliste für gesundes Wohnen“ erstellt. Sie ist ab sofort im Internet frei zugänglich und richtet sich an Käufer und Mieter eines Wohnobjekts.
https://www.hs-owl.de/hsnews/news/newdetail/news/wohnmedizinische-checkliste-wie-gesund-ist-meine-wohnung.html

Kindliche Gesten und was sie bedeuten Zurück zur Übersicht

Neues Projekt „EcoGest“ an den Universitäten Bielefeld und Paderborn. Welche Rolle spielen Gesten, wenn Kinder sprechen lernen? Welche Gesten setzen sie ein, um sprachliche Äußerungen zu ergänzen? Können computergestützte Spracherwerbsmodelle die Art der Gesten erklären? Das neue Projekt „EcoGest“ erforscht, wie kindliche Gestenverwendung und Kommunikation zusammenhängen. In dem Projekt kooperieren Forschende aus dem Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC), aus der Linguistik der Universität Bielefeld und aus der Psycholinguistik der Universität Paderborn.
https://ekvv.uni-bielefeld.de/blog/uniaktuell/entry/kindliche_gesten_und_was_sie

OWL zeigt seine Stärken in Hannover Zurück zur Übersicht

Unter dem Motto „Wir vernetzen Menschen und Maschinen“ präsentiert sich OstWestfalenLippe vom 23. bis 27. April 2018 auf der Hannover Messe, der größten Industrieschau der Welt. Auf dem OWL Gemeinschaftsstand (Halle 16 A04) demonstrieren 50 Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Organisationen und Startups Ansätze für künstliche Intelligenz, Smart Services und die Arbeitswelt der Zukunft. Der Gemeinschaftsstand wird von der OstWestfalenLippe GmbH und OWL Maschinenbau organisiert.
http://www.ostwestfalen-lippe.de/blogs/ostwestfalenlippe-gmbh-blog/ostwestfalenlippe-zeigt-seine-starken-in-hannover.html

"Digitale Transformation im Mittelstand": Neue Industrie 4.0-Broschüre Zurück zur Übersicht

Mit einer neuen Broschüre zur digitalen Transformation erscheint der bereits vierte Teil der erfolgreichen Publikationsreihe „Auf dem Weg zu Industrie 4.0“ des Spitzenclusters. An 16 Best Practice Beispielen wird das Vorgehen der Transferprojekte beschrieben und Wirkungen sowie Erfolgsfaktoren eines erfolgreichen Technologietransfers diskutiert. In Kooperation mit Clusterpartnern betrachtet it’s OWL verschiedene Aspekte zum Thema Industrie 4.0 und hält die Ergebnisse in den Broschüren der Reihe „Auf dem Weg zu Industrie 4.0“ fest. Nach den Themen „Lösungen aus dem Spitzencluster“, „Erfolgsfaktor Referenzarchitektur“ und „Technologietransfer in den Mittelstand“ befasst sich die vierte Ausgabe der Reihe mit dem Thema der digitalen Transformation im Mittelstand.
https://www.its-owl.de/newsroom/news/detailseite/news/digitale-transformation-im-mittelstand-neue-industrie-40-broschuere/

Termine Zurück zur Übersicht

24.04.2018, Paderborn: Daten … der Produktionsfaktor der Zukunft: Wie Sie mit Data Mining Ihren Datenschatz heben!
Viele Entscheidungsträger haben erkannt, dass Data Science und Data Mining längst kein reines IT-Thema mehr ist. Daten werden zu einem relevanten Produktions-, Wettbewerbs- und somit Wachstumsfaktor für Unternehmen. Moderne Analysetechnologien halten Einzug und verändern den Unternehmensalltag.
Auf diesem FHDW Wirtschaftsforum lernen Sie die Grundlagen von Data Science praktisch kennen und erfahren in Praxisvorträgen, wie Sie Ihre Kunden mit Data Science aus einem neuen Blickwinkel sehen und wie Künstliche Intelligenz die produzierende Industrie bereits heute verändert.  Tauschen Sie sich im Anschluss an die Vorträge – bei einem kleinen Imbiss – mit anderen Teilnehmern aus. Eingeladen sind Geschäftsführer, Entscheider, Produktionsleiter, leitende Mitarbeiter aus den Bereichen IT, Controlling, CRM, Marketing, Vertrieb, Marktforschung, Wettbewerbsanalyse sowie leitende Mitarbeiter aus Business Development und Innovation Management.
https://www.fhdw.de/de/termine/termine-paderborn/wirtschaftsforum-pb.html

25.04.2018,  Bielefeld: Ostwestfälisches Wirtschaftsforum: Talentmanagement – Strategien im War for Talents
Das Thema Talentmanagement gewinnt für Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Um die Wettbewerbsfähigkeit und den innovativen Fortschritt zu gewährleisten, müssen Talente nicht nur entdeckt und für das Unternehmen gewonnen werden, sondern auch angemessen gefördert, optimal platziert und gebunden werden. Doch wie funktioniert überhaupt das ideale Personalrecruiting und was für Maßnahmen müssen im Bereich der Personalentwicklung ergriffen werden, um Talente zu gewinnen und zu fördern? Durch ein optimales Talentmanagement können Unternehmen nicht nur die für sie geeigneten Talente auf dem Arbeitsmarkt aufspüren und recruiten, sondern auch bestmöglich fördern und etablieren. Dabei ist es besonders wichtig, die Stärken, Wünsche und Vorstellungen des jeweiligen Talents zu kennen, um es erfolgreich im Unternehmen platzieren zu können. Welche Recruitingstrategien ergreifen Unternehmen in Ostwestfalen-Lippe, um Talente zu finden und welche Personalentwicklungsmaßnahmen setzen sie ein, um ihre Talente zu fördern? Und vor allem: Wie können die Verantwortlichen in ihrem Unternehmen diese Strategien erfolgreich umsetzen?
http://stunt-bielefeld.de/index.php/wirtschaftsforum/

27.04.2018, Bielefeld: 2. Online Marketing Konferenz Bielefeld
Am 27.04.18  ist es wieder soweit: Die qualitytraffic GmbH veranstaltet die dritte Online Marketing Konferenz in Bielefeld. Spannende Vorträge und lehrreiche Workshops zu den aktuellsten Themen der Online-Branche erwarten Sie. Die ganztägige Konferenz in der Bielefelder Stadthalle bietet sowohl für Neueinsteiger im Online Marketing als auch für erfahrene Marketingverantwortliche ein breit gefächertes Themenspektrum.
http://www.omkb.de/

04.05.2018, Lemgo: Open Space: Digitalisierung - die Praxis der kleinen Schritte
Jedes Unter­nehmen ist einzig­artig. Und so gibt es nicht den einen Weg, der Sie sicher, zuver­lässig, nach­haltig und erfolg­reich mit digitalen Techniken weiter voran bringt. Digi­ta­li­sie­rung zu igno­rieren, ist aber meistens auch keine Lösung. In dem kleinen Open Space geht es um die kleinen Schritte, die Ihr Unter­nehmen in der Digi­ta­li­sie­rung risikoarm voran bringen. Tauschen Sie Lösungen und Ideen aus, um dann in Ihrer Praxis kleine Expe­ri­mente zu wagen. In diesem Open Space tauschen sich Experten, Praktiker, Lösungs­su­chende, Berater, Inter­es­sierte und Quer­denker aus, um sich gegen­seitig zu inspi­rieren. Ohne feste vorge­ge­bene Agenda. Bringen Sie Ihre Erfah­rungen, Ideen und Gedanken ein, um sich und andere zu beflügeln. Und nebenbei sich viel­leicht auch weiter zu vernetzen und die Region OWL weiter voran zu bringen. Im Gegensatz zu manchen anderen Angeboten in der Smart­Fac­to­ryOWL in Lemgo geht es diesmal nicht um die Produk­tion, sondern generell um Digi­ta­li­sie­rung. Viel­leicht kann ja auch die Digi­ta­li­sie­rung von Dienst­leis­tungen von der Digi­ta­li­sie­rung der indus­tri­ellen Produk­tion etwas lernen – oder umgekehrt.
https://www.smartfactory-owl.de/index.php/de/veranstaltungen/smartfactoryowl/kompetenzzentrum/demonstrieren/workshop/9-open-space-digitalisierung-die-praxis-der-kleinen-schritte

08.05.2018, Lemgo: Digitalisierung und Unternehmenskultur „Culture eats strategy for breakfast“ (sagte Peter Drucker)
Unsere Welt ist nicht mehr so einfach, wie wir glauben, dass sie früher einmal war. Sie ist oft kompli­ziert, zunehmend komplex, und manchmal sogar chaotisch. Wie geht man damit um? Wie überleben wir im Strudel des Wandels? Der Druck zu verstärkter Digi­ta­li­sie­rung steigert das Tempo des Wandels. Und die Digi­ta­li­sie­rung schafft Trans­pa­renz - eine wichtige Voraus­set­zung für kluge Entschei­dungen.Brauchen wir wirklich eine andere Orga­ni­sa­ti­ons­kultur, eine andere Unter­neh­mens­kultur? Sind die Zeiten von "Command & Control" vorbei? Und wie geht es dann statt­dessen? Unter­neh­mens­kultur ist der entschei­dende Schlüssel für die Flexi­bi­lität und Lern­freude einer Orga­ni­sa­tion. In Zeiten von VUCA (Vola­ti­lität, Unsi­cher­heit, Komple­xität und Mehr­deu­tig­keit) bekommt Unter­neh­mens­kultur große Bedeutung. Digi­ta­li­sie­rung unter­stützt und braucht eine offenere Unter­neh­mens­kultur. Was bedeutet dies für Ihre Unter­neh­mens­kultur bzw. Ihren Umgang mit Digi­ta­li­sie­rung im konkreten Alltag?
https://www.smartfactory-owl.de/index.php/de/veranstaltungen/smartfactoryowl/kompetenzzentrum/demonstrieren/workshop/10-digitalisierung-und-unternehmenskultur

08.05.2018, Bielefeld: Circular Economy in Lehre und Forschung
Der VDI Ostwestfalen-Lippe und die IHK Bielefeld laden gemeinsam mit der Effizienz-Agentur NRW zur Veranstaltungsreihe „Mit ressourceneffizienten Produkten zu einer Circular Economy“ ein. Die Reihe informiert, wie Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen in kleinen Schritten sowohl ressourceneffizient als auch wirtschaftlich gestalten können. Mit Methoden und anhand von Best-Practice-Beispielen erfahren Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie ihr Unternehmen zu einer Circular Economy beitragen kann. 
Wir möchten Sie herzlich zur dritten Veranstaltung "Circular Economy in Lehre und Forschung" im Rahmen der Reihe am 8. Mai 2018 in der Fachhochschule Bielefeld einladen. Zur Veranstaltung: Der Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik an der Fachhochschule Bielefeld bietet seit dem letzten Wintersemester Vorlesungen und Seminare zum Thema zirkuläre Wertschöpfung an. Im Rahmen der Veranstaltung werden Studierende ihre Projektarbeiten vorstellen – z.B. zirkulär gedachte LED-Lichtleitsysteme.
Darüber hinaus laden wir Sie zu einer Exkursion in das Lichtlabor der Fachhochschule ein, in dem zu innovativen Beleuchtungssystemen geforscht wird. Hier gewährt die FH Einblicke in praktische Arbeiten und Versuchsbestandteile aus der Lehre im Bereich der intelligenten Licht- und Energiesysteme. Abschließend wird es noch die Möglichkeit geben, die PV-Anlage auf dem Dach der FH Bielefeld zu besichtigen.
https://www.ressourceneffizienz.de/index.php?id=467

Zurück zur Übersicht Innovationsnachrichten aus Nordrhein-Westfalen

Ausbau der IT-Sicherheitsforschung: landesweites Graduiertenkolleg NERD NRW eröffnet Zurück zur Übersicht

Nordrhein-Westfalen stärkt den wissenschaftlichen Nachwuchs in der IT-Sicherheit: Am neuen Graduiertenkolleg „Human Centered Systems Security – North Rhine Westphalian Experts in Research on Digitalization (NERD NRW)“ forschen künftig junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hochschulübergreifend zu Fragen der Digitalen Sicherheit. Das Land fördert NERD NRW bis 2021 mit rund vier Millionen Euro. Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen hat das Kolleg bei einem Festakt an der Universität Bochum offiziell eröffnet.  Beteiligte Hochschulen sind die Universität Paderborn, die RWTH Aachen,  die FH Aachen,  die Hochschule Ruhr-West, die Universität Bonn, die Ruhruni Bochum, die Universität Münster und die Fachhochschule Münster.
https://nerd.nrw/de/

Land und EU fördern Innovationen im Bereich vernetzter Produktion mit rund zehn Millionen Euro Zurück zur Übersicht

Um den Produktionsstandort Nordrhein-Westfalen zu stärken, unterstützt die Landesregierung mit dem Leitmarktwettbewerb Produktion.NRW effiziente und innovative Produkte und Fertigungen. Insgesamt zehn Projekte haben sich in der zweiten Runde des Wettbewerbs durchgesetzt. Das Land fördert die Vorhaben mit 9,7 Millionen Euro. Davon werden knapp sieben Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) bereitgestellt. Weitere Infos und Übersicht über die geförderten Projekte:
https://www.wirtschaft.nrw/pressemitteilung/land-und-eu-foerdern-innovationen-im-bereich-vernetzter-produktion-mit-rund-zehn

Termine Zurück zur Übersicht

02.05.2018, Aachen: IHK Innovationstag 2018: NRW auf dem Weg in die Elektromobilität
Mehr Chance oder mehr Risiko? Wie stellt sich das Autoland Deutschland auf die umwälzenden Veränderungen im Bereich Mobilität ein? Kommen die wichtigen Antworten aus Nordrhein-Westfalen? Der Innovationstag der Industrie- und Handelskammern in NRW widmet sich in diesem Jahr dem Thema "Elektromobilität". Am 2. Mai 2018 erörtern Experten im Beisein von NRW-Wirtschaftsminister Professor Dr. Andreas Pinkwart in Aachen, wie weit wir in Sachen Elektromobilität schon sind. Wo stehen wir im nationalen und internationalen Vergleich und wo geht's noch hin?
https://www.aachen.ihk.de/innovation/Innovation/nrw-auf-dem-weg-in-die-elektromobilitaet/4017080

05. und 06.07.2018, Essen: BMBF Innovationsforum „Innovation Interaktiv!“
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt das Projekt Innovationsforum „Innovation Interaktiv!“. Das Innovationsforum hat zum Ziel, die Entwicklung innovativer Lösungen im Mittelstand branchenübergreifend zu fördern. Dazu werden Unternehmen im Forum exklusiv betreut, gezielt mit relevanten Experten, Wissenschaftlern und Unternehmern vernetzt, um so eigene Ideen und Innovationen voran zu bringen. Höhepunkt ist die zweitägige Innovationskonferenz am 5./6. Juli 2018 in Essen, bei der die Unternehmen die für sie individuell initiierten Netzwerke vertiefen und ausbauen können. Ab sofort können sich Unternehmer, Innovatoren und Produktentwickler von mittelständischen Unternehmen an dem Förderprojekt beteiligen und ihre Ideen und Innovationen gemeinsam mit Experten und Wissenschaftlern voran bringen! Die Teilnahme am Forum ist kostenfrei, aber aus organisatorischen Gründen auf 100 Unternehmen begrenzt. Weitere Info und Anmeldung hier:
www.innovation-interaktiv.de

Zurück zur Übersicht Innovationsnachrichten aus Deutschland

Forschungsprojekt zur Entwicklung autonomer und elektrischer Fahrzeugmodelle angestoßen Zurück zur Übersicht

Im Rahmen des Anfang März 2018 initiierten Projektes "UNICARagil" sollen bis 2022 emissionsfreie und fahrerlose Fahrzeuge mit modularem Aufbau für vier konkrete Anwendungsfälle in Logistik und Personentransport entwickelt werden. Dabei werden neueste Forschungserkenntnisse zum automatisierten vernetzen Fahren und zur Elektromobilität gebündelt. Die Fahrzeuge sollen vielseitig nutzbar, effizient, komfortabel und sicher sein. Am Ende des Projekts werden die neuen Fahrzeuge auf öffentlichen Testfeldern in Deutschland erprobt. Das unter Federführung der RWTH Aachen gestartete Projekt verbindet 14 Hochschulinstitute und sechs Unternehmen, darunter vier KMU, aus ganz Deutschland. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt das Projekt mit rund 23 Millionen Euro im Rahmen des Förderprogramms „Mikroelektronik aus Deutschland – Innovationstreiber der Digitalisierung“.
http://www.unicaragil.de/

EFI-Jahresgutachten an Bundesregierung übergeben Zurück zur Übersicht

Die Expertenkommission Forschung Innovation (EFI) hat am 28. Februar 2018 ihr elftes Gutachten zu Forschung, Innovation und technologischer Leistungsfähigkeit vorgestellt. Die Expertenkommission bescheinigt der deutschen Forschungs- und Innovationspolitik positive Dynamiken in einigen Bereichen, in anderen hingegen deutlichen Nachholbedarf.
Drei Themen behandeln die Wissenschaftler prominent in ihrem Bericht: digitale Bildung, künstliche Intelligenz (KI) sowie die Europäisierung der Forschungs- und Innovationspolitik.
https://www.e-fi.de/gutachten-und-studien/gutachten/

Initiative für offene Wissenschaft und Innovation gestartet Zurück zur Übersicht

Der Stifterverband hat ein Forum für offene Wissenschaft und Innovation ins Leben gerufen. Ziel der Initiative soll es sein, Debatten anzustoßen und mit konkreten Förderideen - von der Hochschulentwicklung bis zur Kompetenzvermittlung - Impulse für den Wissenschafts- und Innovationsstandort Deutschland zu geben. Zum Start des Forums veröffentlichte der Stifterverband ein Diskussionspapier zum Stand und Wert offener Wissenschaft und Innovation.
https://www.stifterverband.org/download/file/fid/5651

Zurück zur Übersicht Innovationsnachrichten aus der EU

Nachfrage nach europäischen Patenten steigt Zurück zur Übersicht

Laut dem am 7. März 2018 veröffentlichten Jahresbericht des Europäischen Patentamts (EPA) sind im vergangenen Jahr 166.000 Patentanmeldungen eingereicht worden. Das entspricht einer Steigerung im Vergleich zum Vorjahr von 3,9 Prozent und stellt damit einen neuen Höchstwert in der Geschichte des EPA dar.
Unternehmen und Einzelpersonen aus allen Teilen der Welt haben 2017 Patentanmeldungen beim EPA eingereicht. Die Zahl der europäischen Anmeldungen aus den 38 Mitgliedstaaten der Europäischen Patentorganisation (EPO) stieg um 2,8 Prozent und machten damit 47 Prozent des Gesamtvolumens aus. Die anmeldestärksten Länder waren die USA, Deutschland, Japan, Frankreich sowie China, welches mit einem erneuten Zuwachs in zweistelliger Höhe (+16,6 Prozent) die Schweiz überholte und erstmals in den Kreis der fünf größten Anmeldeländer aufstieg.
http://www.epo.org/about-us/annual-reports-statistics/annual-report/2017.html

EU-Forschungsförderung ab 2021 in Grundzügen vorgestellt Zurück zur Übersicht

Der Kommissar für Forschung, Wissenschaft und Innovation der Europäischen Union, Carlos Moedas, hat am 16. März 2018 bei einer Rede vor der Leibniz-Gemeinschaft in Berlin die Grundzüge des künftigen neunten europäischen Forschungsrahmenprogramms ab dem Jahr 2021 skizziert. Dieses werde sich durch die Fortsetzung der erfolgreichen Förderung der Grundlagenforschung durch den Europäischen Forschungsrat (ERC), aber auch durch einen Perspektivwechsel hinsichtlich großer globaler Herausforderungen sowie bei der Innovationsförderung auszeichnen.
https://www.leibniz-gemeinschaft.de/medien/aktuelles/news-details/article/missionsgetriebene_wissenschaft_100003396/

Bericht zur Leistungsfähigkeit der EU in Wissenschaft, Forschung und Innovation Zurück zur Übersicht

Die Europäische Kommission hat Ende Februar 2018 ihren Bericht "Science, Research and Innovation Performance of the EU" (SRIP) (in englischer Sprache) zur Leistungsfähigkeit der EU in den Bereichen Wissenschaft, Forschung und Innovation 2018 vorgelegt.
Der Bericht zeigt Europas Stärken: Fast ein Drittel aller hochklassigen wissenschaftlichen Publikationen kommt von hier. Als Schwäche wird der geringe Transfer in Innovationen und Unternehmensgründungen identifiziert. Der Bericht nennt verschiedene Maßnahmen, damit die EU auch künftig eine globale Führungsrolle bei den Themen Forschung und Innovation einnimmt.
Dazu gehören mehr Investitionen in Innovation durch nationale und europäische Förderprogramme sowie die Schaffung europaweiter innovationsfreundlicher Rahmenbedingungen. Ziel ist es, auch mehr private Investitionen in Innovation zu generieren. Einen Beitrag soll in diesem Zusammenhang auch eine stärkere missionsorientierte europäische Forschungs- und Innovationsförderung leisten.
https://ec.europa.eu/info/sites/info/files/srip-report-full_2018_en.pdf

Zurück zur Übersicht Innovationsnachrichten aus aller Welt

Afrikanische Wissenschaftsakademie fordert Reform der Forschungs- und Innovationspolitik Zurück zur Übersicht

In einer Anfang März 2018 vorgestellten Studie kritisiert die Afrikanische Wissenschaftsakademie fehlende oder unzureichende politische Konzepte zur Förderung von Wissenschaft, Technologie und Innovationen in vielen afrikanischen Staaten.
http://www.aasciences.ac.ke/download/5a8e781b26dbb/

Chinesischer Staatsrat ernennt nationale High-Tech Entwicklungszonen Zurück zur Übersicht

Zu Beginn des Monats hat der Staatsrat der Volksrepublik China insgesamt elf bestehende Industrieparks und -zonen zu sogenannten nationalen High-Tech Entwicklungszonen aufgewertet sowie einen neuen City-Cluster ernannt.
Die High-Tech Entwicklungszonen sollen Treiber für Innovation und Unternehmertum werden, ein Umfeld für die Entwicklung neuer Industrien und Geschäftsmodelle bieten sowie die Transformation der regionalen Wirtschaft fördern. Bei der Einrichtung der Zonen sind die beteiligten Ministerien und lokalen Regierungen angehalten, die nationalen Pläne für Landnutzung und urbane Entwicklung zu implementieren.
Zudem verkündete der Staatsrat, in den Provinzhauptstädten Lanzhou and Xining (Provinzen Gansu and Qinghai) einen neuen City-Cluster zu errichten. Ziel ist es, die Infrastruktur und öffentliche Dienstleistungen zu verbessern sowie nachhaltiges Bauen und Umweltschutz zu stärken. Zudem soll sich der Cluster an dem chinesischen Projekt One Belt, One Road (Ein Band, Eine Straße) beteiligen, das seit 2013 den Aufbau eines interkontinentalen Infrastruktur-Netzes zwischen China, weiteren Ländern Asiens, Europa und einigen Ländern Afrikas vorantreibt.
Quelle: Kooperation International

Zurück zur Übersicht Kontinuierliche Angebote der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld

Technologie- und Wissenstransfer
Um die Innovationsfähigkeit der Industrie zu stärken, fördert die IHK sowohl den vertikalen Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, als auch den horizontalen Austausch zwischen Unternehmen. Ziel ist es, neue Ideen und Technologien nutzbringend in die betriebliche Praxis zu überführen. Das Angebot der IHK richtet sich an alle Unternehmen, insbesondere an kleine und mittlere Unternehmen mit noch wenig Erfahrung in Kooperationen mit wissenschaftlichen Einrichtungen. Mit dem kostenfreien Technologietransfer-Service unterstützt Sie die IHK bei der passgenauen Recherche, Auswahl und Vermittlung qualifizierter Experten und Wissenschaftler.
http://www.ostwestfalen.ihk.de/innovation-umwelt/technologie/technologietransfer/

IT Check OWL
Die EDV-Umgebung und Informationsverarbeitung sind in Unternehmen entscheidende Wettbewerbsfaktoren. Vor allem kleinere und mittlere Unternehmen müssen sich gegen Bedrohungsszenarien wie Datenverlust und Virenbefall schützen und dafür sorgen, dass die IT-gestützten Geschäftsprozesse sicher laufen. Das bedeutet: Vorhandene IT-Strukturen müssen geprüft und gegebenenfalls optimiert werden. Die damit verbundenen Aufwände können kleine und mittlere Unternehmen oftmals nicht leisten. Hier setzt der IT-Check OWL an.
Der IT-Check OWL ist ein kostenfreies Angebot der IHKs Lippe und Ostwestfalen in Kooperation mit der Förderinitiative eBusiness-Lotse OWL und regionalen IT-Dienstleistern.
http://www.ostwestfalen.ihk.de/innovation-umwelt/technologie/technologietransfer/it-check-owl/

Website Check OWL
Die Unternehmenswebsite ist heute ein zentraler Teil der Unternehmenskommunikation. Der Internetauftritt ist Aushängeschild und oft erster Anlaufpunkt für die Kunden. Darüber hinaus werden mehr und mehr Websites in die Abwicklung von Geschäftsprozessen eingebunden, wie z.B. im Servicebereich durch die Zurverfügungstellung von Dokumenten in einem Downloadbereich oder sie dienen als Plattform für einen Dialog mit dem Kunden. Es ist daher wichtig, dass die Website nicht nur gut bedienbar und übersichtlich gestaltet ist, sondern die aktuellen Anforderungen an Interaktionsfähigkeit, Zielgruppenansprache, Datenschutz und Datensicherheit erfüllt. Der Website-Check OWL bietet Unternehmen aus Ostwestfalen-Lippe eine erste Grundlage für die Auseinandersetzung mit der Weiterentwicklung der eigenen Unternehmenswebsite und Hinweise auf konkrete notwendige/sinnvolle Handlungsbedarfe. Vor diesem Hintergrund sind Onlineshops von dem Angebot ausgeschlossen. Der Website-Check OWL ist ein kostenfreies Angebot des eBusiness-Lotsen OWL /Business 4.0 OWL in Kooperation mit regionalen IT-Anbietern und der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld. Er wird von den beteiligten Experten ehrenamtlich, unverbindlich und ohne vertriebliches Interesse durchgeführt.
http://www.ebusinesslotse-owl.de/angebote/website-check-owl/

Zurück zur Übersicht IMPRESSUM

Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld
Körperschaft des öffentlichen Rechts 

Elsa-Brändström-Straße 1-3
33602 Bielefeld 

Tel.: 0521 554-0 Fax: 0521 554-444 Web: www.ostwestfalen.ihk.de