IHK verzeichnet fast 7 Prozent mehr Lehrverträge zum Ausbildungsstart

Foto: Sergey Nivens/stock.adobe.com
 01.08.2018  Ausbildung, Weiterbildung

Die Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld hat zum Ausbildungsstart am 1. August 2018 mit 6.665 neuen Ausbildungsverträgen 6,7 Prozent mehr als zum Vorjahreszeitpunkt (absolut 6.244) eingetragen. "Dieser hohe Zuwachs ist sehr erfreulich", betont IHK-Geschäftsführer Swen Binner. Das Plus wäre sogar noch höher ausgefallen, wenn die Unternehmen mehr geeignete Bewerbungen bekommen hätten, denn auch die Zahl der insgesamt unbesetzten Ausbildungsstellen in Ostwestfalen sei aktuell um 8,7 Prozent auf 3.560 gestiegen.

Diese Unterversorgung bestätige die Ergebnisse der kürzlich durchgeführten IHK-Ausbildungsumfrage: Über ein Viertel der befragten Unternehmen gab dabei an, dass sie schon im Vorjahr nicht alle angebotenen Ausbildungsstellen besetzen konnten. "Deutlich wird an den Ergebnissen auch die hohe Ausbildungsbereitschaft der ostwestfälischen IHK-Mitgliedsbetriebe. Sie sehen in einem hohen Angebot an Ausbildungsstellen die beste Möglichkeit, dem Fachkräftemangel zu begegnen", hebt Binner hervor. Insgesamt seien in den gewerblich-technischen Ausbildungsberufen mit 2.661 neuen Ausbildungsverträgen 9,9 Prozent mehr als zum Vorjahreszeitpunkt eingetragen worden. Die kaufmännischen Berufe lägen mit 4,8 Prozent im Plus (absolut 4.004).

Die höchsten Zuwächse verzeichnet die IHK derzeit bei den Ausbildungsberufen Medientechnologe (+ 30,4 Prozent, absolut 60), bei den Fachinformatikern (+ 27,5 Prozent, absolut 422) sowie den Kaufleuten für Spedition und Logistikdienstleistungen (+ 17,7 Prozent, absolut 146). Rückläufig seien die Eintragungen bei den Verkäufern (- 21,4 Prozent, absolut 228), den Kaufleuten Versicherungen und Finanzen (- 19,8 Prozent, absolut 81) und den Restaurantfachleuten (- 11,5 Prozent, absolut 23).

Die Digitalisierung mache sich bei den Neueintragungen ebenfalls deutlich bemerkbar. Binner: "Neben dem hohen Anstieg der Fachinformatiker, die von den Unternehmen sehr stark nachgefragt werden, freuen wir uns auch über 38 Verträge im völlig neuen Beruf Kaufleute im E-Commerce".

Bei einer regionalen Betrachtung fällt das Eintragungsplus vor allem im Arbeitsagenturbezirk Herford überdurchschnittlich aus (Kreis Minden-Lübbecke + 13,3 Prozent auf 1.279 neue Verträge, Kreis Herford + 9,8 Prozent auf 886). Ein deutliches Plus weisen auch die Kreise Gütersloh (+ 5,7 Prozent, absolut 1.704), Paderborn (+ 5,4 Prozent, absolut 1.172) sowie die Stadt Bielefeld
(+ 4,1 Prozent, absolut 1.219) auf. Lediglich der Kreis Höxter liegt mit 2,1 Prozent (404 Verträge) leicht im Minus.

Als Fazit stellt der IHK-Geschäftsführer fest, dass die Unternehmen bei ihren großen Anstrengungen weiterhin unterstützt würden, offene Ausbildungsstellen zu besetzen. "Alle Partner des Ausbildungskonsenses müssen den schon guten Dialog mit den allgemeinbildenden Schulen weiter intensivieren, noch mehr Schüler und auch Lehrer vor allem an Gymnasien auf die hervorragenden Perspektiven der beruflichen Bildung hinweisen und den Dialog zwischen Schulen und Unternehmen intensivieren", erklärt Binner. Seinen Schilderungen nach vollzieht die IHK mit den Projekten IHK-Ausbildungsbotschafter, Kooperation IHK-Schule-Wirtschaft sowie beispielsweise durch die Unterstützung der regionalen Berufsinformationsbörsen bereits große Anstrengungen in diesem Bereich, die fortgesetzt würden.

Die Ostwestfälische Wirtschaft - kurz OWi genannt - ist das Wirtschaftsmagazin für die starke Region Ostwestfalen. Blättern Sie hier online durch die aktuelle Ausgabe.

Weitere Informationen zur OWi finden Sie hier.

Sprunginnovationen ermöglichen neue Produkte und Dienstleistungen und haben deshalb das Potenzial, Märkte komplett umzukrempeln. Ein typisches Beispiel ist das Internet, das digitalen Plattformen den Weg bereitet hat und Teile des stationären Handels verdrängen konnte. Ein amerikanischer Fahrdienst stellt die Taxibranche auf den Kopf, Streaming-Portale machen Kinos und dem Fernsehen zu schaffen, Übernachtungsplattformen setzten das Hotelgewerbe unter Druck.

Nachstehend finden Sie die vollständige Meldung: