Energiepolitik und -recht

Die Energiepolitik nimmt wesentlichen Einfluss auf die Standortbedingungen. So werden der Energiebezug und- verbrauch durch zahlreiche Vorschriften reguliert. Je nach Höhe des Energieverbrauchs und Energieintensität bestehen wesentliche Teile des Strompreises auf Steuern und Abgaben. 

Wettbewerbsfähige Energiepreise, Versorgungssicherheit und Umweltfreundlichkeit können nur mit einem verlässlichen Rechtsrahmen erreicht werden. 

Die IHK informiert über sich ändernde gesetzliche Spielregeln und Rahmenbedingungen und nimmt zu energiepolitischen Themen Stellung. 

Aktuelle Informationen zu Gesetzen und Verordnungen rund um das Thema Energie finden Sie in unserem IHK-BLOG "Umwelt & Energie".

Energiepolitische Positionen NRW

Nordrhein-Westfalen ist das deutsche Energieland Nr. 1. Hier werden rund 30 Prozent des bundesweiten Strombedarfs gedeckt. Etwa 240.000 Arbeitsplätze hängen direkt oder indirekt von der Energiewirtschaft ab. Zugleich wird in NRW rund 30 Prozent des industriell eingesetzten Stroms verbraucht. Über 200.000 Beschäftigte arbeiten in energieintensiven Industriebetrieben. Die Energiewende ist also für NRW eine besondere Herausforderung. Regelmäßige Umfragen der IHK zeigen zudem, dass Themen wie Versorgungssicherheit, Netzausbau, wettbewerbsfähige Energiepreise oder eine bessere Koordinierung zwischen den Ländern und mit der EU auf der Agenda vieler Unternehmen stehen. Die Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen möchte die Energiewende konstruktiv und aktiv mitgestalten. Sie sieht die folgenden Leitlinien als Voraussetzung, um eine wettbewerbsfähige, sichere und umweltfreundliche Energieversorgung zu gewährleisten. 

Die Energiepolitischen Positionen als PDF-Datei finden Sie im Downloadbereich dieser Seite.

Energiepolitisches Positionspapier verabschiedet

Der DIHK-Vorstand hat heute mit großer Mehrheit das neue energiepolitische Positionspapier „Die Energiewende zum Erfolg führen“ verabschiedet.

Die Broschüre finden Sie als PDF-Datei im Downloadbereich dieser Seite.