Zulassung zur Abschlussprüfung

Die Organisation der Abschlussprüfungen ist Sache der Industrie- und Handelskammer. Sie errichtet und betreut die Prüfungsausschüsse, gibt die Prüfungstermine bekannt und bestimmt die Anmeldefristen. Sofern die Voraussetzungen für die Zulassung zur Abschlussprüfung gegeben sind, spricht sie die Zulassung aus und teilt den Prüfungsbewerbern die Entscheidung rechtzeitig unter Angabe der Termine und der Prüfungsorte mit.

Die Voraussetzungen für die Zulassung zur Abschlussprüfung sind im Berufsbildungsgesetz (BBiG) geregelt. Danach ist für Auszubildende eine Zulassung im Regelfall möglich, wenn

  • sie die Ausbildungszeit zurückgelegt haben oder wenn die Ausbildungszeit nicht später als zwei Monate nach dem Prüfungstermin* endet,
  • sie an der vorgeschriebenen Zwischenprüfung teilgenommen sowie vorgeschriebene schriftliche Ausbildungsnachweise geführt haben und
  • ihr Berufsausbildungsverhältnis in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse eingetragen oder aus einem Grund nicht eingetragen ist, den weder die Auszubildenden noch deren gesetzliche Vertreter zu vertreten haben.

* Maßgebende Termine gemäß § 7 der Prüfungsordnung sind für die Sommerprüfung der 31. Juli und für die Winterprüfung der 31. Januar.

Über die Zulassung zur Abschlussprüfung entscheidet die Industrie- und Handelskammer. Hält sie die Zulassungsvoraussetzungen nicht für gegeben, so entscheidet der Prüfungsausschuss.

Möglichkeiten der Zulassung zur Abschlussprüfung vor Ablauf der regulären Ausbildungszeit

Wenn die Ausbildung bereits vor Ende der regulären Ausbildungszeit abgeschlossen werden soll, kann dies durch zwei Faktoren erfolgen:

  1. Verkürzung der Ausbildung (§ 8 Abs. 1 BBiG)
  2. Zulassung aufgrund guter Leistungen (§ 45 Abs. 1 BBiG)

Bitte beachten Sie die besonderen Antrags- und Anmeldefristen der einzelnen Berufe, diese finden Sie hier.

1. Verkürzung der Ausbildung

Eine Abkürzung der Ausbildung kommt insbesondere bei einer höheren schulischen Allgemeinbildung, bei einer vorangegangenen Berufsausbildung sowie bei einem Lebensalter des Auszubildenden über 21 Jahren in Frage. Bei vorhandener Fachoberschulreife können 6 Monate, bei Allgemeiner und Fachhochschulreife 12 Monate der Ausbildungsdauer abgezogen werden. Die Verkürzung erfordert einen gemeinsamen Antrag von Betrieb und Azubi an die Kammer und kann bereits von vornherein im Ausbildungsvertrag vereinbart werden. Wenn die Abkürzung während der laufenden Ausbildungszeit vorgenommen werden soll, ist hierzu der sog. Antrag auf Änderung, der auch bei den Geschäftsstellen der IHK in Papierform angefordert werden kann, einzureichen.

Den Antrag auf Änderung des Berufsausbildungsvertrages finden Sie als PDF-Datei im Download-Bereich dieser Seite.

2. Vorzeitige Zulassung zur Abschlussprüfung

Die vorzeitige Zulassung zur Abschlussprüfung aufgrund guter Leistungen in der Berufsschule kann vom Auszubildenden selbst erwirkt werden. Gute Leistungen liegen vor, wenn der aktuelle (nicht der im letzten Zeugnis ausgewiesene) Durchschnitt der Berufsschulnoten besser als 2,5 ist und der Betrieb eine positive Einschätzung des Ausbildungsstandes bescheinigt.

Die Kriterien sind in dem Merkblatt "Richtlinien für die vorzeitige Zulassung zur Abschlussprüfung" beschrieben, das im Download-Bereich dieser Seite verfügbar ist. Dort finden Sie auch die Bescheinigung der Berufsschule und des Ausbildungsbetriebes als PDF-Datei. Dieses Dokument muss vollständig und fristgerecht bei der IHK eingereicht werden.

Nach oben

Externen-Prüfung

In besonderen Fällen können Personen zur Abschlussprüfung in einem Ausbildungsberuf zugelassen werden, wenn sie nachweisen, dass sie mindestens das Eineinhalbfache der Zeit, die als Ausbildungszeit vorgeschrieben ist, in dem Beruf tätig gewesen sind, in dem die Prüfung abgelegt werden soll. Als Zeiten der Berufstätigkeit gelten auch Ausbildungszeiten in einem anderen, einschlägigen Ausbildungsberuf.

Zulassungsvoraussetzungen 

Um die Zulassung zur Abschlussprüfung in dem gewählten Ausbildungsberuf zu erwerben, muss der Nachweis der Berufstätigkeit im Aufgabenbereich des Ausbildungsberufes erbracht werden. Externe können grundsätzlich nur nach einschlägiger beruflicher Tätigkeit zur Prüfung zugelassen werden. Es sind Kenntnisse und Fertigkeiten des gesamten Berufsbildes nachzuweisen.

Die Unterlagen zur Überprüfung der Zulassungsvoraussetzungen müssen spätestens vier Wochen vor dem Anmeldeschluss der gewünschten Prüfung bei der Industrie- und Handelskammer eingereicht werden. Die Anmeldefristen finden Sie unter https://www.ostwestfalen.ihk.de/bildung/ausbildungs-pruefung/anmeldefristen/

Weitere Informationen liefert das "Merkblatt für die Zulassung zur Abschlussprüfung in besonderen Fällen", das im Download-Bereich dieser Seite zur Verfügung steht. 

Nach oben

Ansprechpartner

Burkhard Hupe
Burkhard Hupe
0521 554-251
0521 554-111
Michael Kaiser
Michael Kaiser
0521 554-244
0521 554-111
Björn Kelle
Björn Kelle
0521 554-257
0521 554-111
Maik Scholz-Gutknecht
Maik Scholz-Gutknecht
0521 554-245
0521 554-111
Peter Gelhar
Peter Gelhar
05251 1559-23
05251 1559-31
Burkhard Heinisch
Burkhard Heinisch
0521 554-193
0521 554-424
Michael Lumperda
Michael Lumperda
05251 1559-44
0521 554-5644

Aktuelle Veranstaltungen

Downloads