Einstiegsqualifikationen (EQ)

Die Wirtschaft verpflichtet sich im Rahmen des Pakts für Ausbildung Jugendlichen, die einen Ausbildungsplatz suchen, eine Chance zum Einstieg in die Ausbildung durch Qualifizierung zu geben.

Im Rahmen des bestehenden "Pakts für Ausbildung" stellen Unternehmen der Wirtschaft ausbildungswilligen und ausbildungsfähigen jungen Menschen, die zum Ausbildungsbeginn oder nach der Nachvermittlungsaktion keinen Ausbildungsplatz gefunden haben und somit weiter bei der Agentur für Arbeit geführt werden, einen Einstiegsqualifizierungsplatz, gegliedert nach Berufsfeldern, die den Inhalten des angestrebten Ausbildungsberufes entnommen sind, zur Verfügung.

Die Wirtschaft

meldet die bereitgestellten Einstiegsqualifizierungsplätze mittels Antwortbogen (siehe Punkt Antwortbogen unten) an die für sie zuständige Industrie- und Handelskammer. Die somit bekannten Einstiegsqualifizierungsplätze werden der für den Bereich zuständigen Agentur für Arbeit gemeldet, die die noch nicht versorgten ausbildungswilligen und ausbildungsfähigen Bewerber informiert.

Jugendliche

bekommen von der Agentur für Arbeit die offenen Einstiegsqualifizierungsplätze genannt und bewerben sich um die offenen Stellen.

Die Chance

Ausbildungsplatzsuchende Jugendliche können in bestimmten Berufsfeldern ihres Ausbildungswunsches eine Qualifizierung durchführen. In einem Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten erhalten sie einen Einblick in den gewünschten Ausbildungsberuf, in den Betrieb und das Berufsleben.

Nach Abschluss der Einstiegsqualifizierung stellt das Unternehmen ein betriebliches Zeugnis aus. Bei entsprechenden Leistungen stellt die Industrie- und Handelskammer für das Berufsfeld ein Zertifikat aus, das bei der Ausbildung in dem Ausbildungsberuf zur Anrechnung von sechs Monaten führen kann.

Förderung

Gefördert wird das Programm von der Agentur für Arbeit oder anderen Trägern nach Antragstellung durch den Arbeitgeber. Für den Qualifikanten/die Qualifikantin erhält das Unternehmen monatlich 231,-- € zuzüglich der Gesamtsozialversicherungsabgabe, die vom Gesetzgeber festgelegt wird.

Die Beantragung erfolgt über ein Formular, welches bei der entsprechenden Agentur bzw. dem zuständigen Trägern angefordert werden kann. Zu beachten ist, dass der Antrag auf Förderung der Leistung bei der am Wohnort des Qualifikanten/der Qualifikantin zuständigen Stelle erfolgen muss.

Plus

Ende 2010 wurde die Einstiegsqualifizierung um das "Plus" erweitert. Lernschwächere Jugendliche bekommen durch diese Maßnahme auch die Möglichkeit, an einer Einstiegsqualifizierung teilzunehmen. Jugendliche die ihre Qualifizierung erfolgreich abschließen wollen, erhalten zur Unterstützung gezielten Nachhilfeunterricht, der durch die Agentur für Arbeit durch die sogenannten "ausbildungsbegleitenden Hilfen", kurz "abH" gefördert wird.

Plus- Sprache

Um geflüchteten Menschen, die einen gesicherten Status im Aufenthaltsrecht erworben haben, die Möglichkeit zu geben, sich beruflich zu qualifizieren bzw. weiter zu qualifizieren, einen staatlich geprüften Berufsabschluss zu erreichen wurde bei der Einstiegsqualifizierung Plus der Zusatz Sprache hinzugefügt.

"Sprache" in der EQ Plus steht für:

Förderung des Sprachniveaus nach dem gemeinsamen europäischen Referenznahmen für Sprache.

Das Konzept der Fördermaßnahme lehnt sich an das Rahmencurriculum für Integrationskurse  Deutsch als Zweitsprache auf der Basis des Goethe-Institutes in Abstimmung mit dem Bundesministerium des Inneren und des Bundesamtes für Migration und Flüchtige an.

Sprachförderung

Mit den beschriebenen Inhalten stellt u.a. die IHK Akademie Ostwestfalen GmbH sowie Unternehmen, die im WIS Verzeichnis der IHK aufgeführt sind, zur Verfügung.  

Weitere Informationen

erhalten Unternehmen und interessierte Jugendliche bei der für sie zuständigen Industrie- und Handelskammer und auf der Internet-Seite des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK).

Antwortbogen Einstiegsqualifizierung

Unternehmen, die Einstiegsqualifizierungsplätze zur Verfügung stellen, können die bereitgestellten Antwortbögen verwenden. Die Meldung der bereitgestellten Einstiegsqualifizierungsplätze mit Hilfe des Antwortbogens per Fax an die zuständige Industrie- und Handelskammer ist ausreichend.

Fax-Nummer: 0521 554-5138

Ansprechpartner

Informationen zu den Berufsfeldern

Die Einstiegsqualifizierung gliedert sich in bestimmte Berufsfelder. Einen Überblick, geordnet nach gewerblich-technischen und kaufmännischen sowie kaufmännisch verwandten Berufsfeldern erhalten Sie hier.

Weitere Downloads

Die Checkliste liefert einen Überblick über die Vorgänge und Aktivitäten, die für die Bereitstellung und Umsetzung einer Einstiegsqualifizierung notwendig sind. Zur Durchführung einer Einstiegsqualifizierung wird zwischen den Vertragspartnern, Unternehmen und dem/der Qualifikant/in ein Einstiegsqualifizierungs-Vertrag geschlossen. Dieser Vertrag ist gleichzeitig Grundlage zur Beantragung von Leistungen nach den Richtlinien des Sonderpgrogramms Einstiegsqualifizierung Jugendlicher bei der Agentur für Arbeit.