Ehrenamt hat Priorität

Rund 218.000 Persönlichkeiten engagieren sich ehrenamtlich in einer IHK. Im wichtigen Feld der Aus- und Weiterbildung mit rund 175.000 Ehrenamtlichen ist das Engagement besonders stark ausgeprägt – und damit ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung in unserem Land. Der Staat spart dadurch bei den mehr als 607.000 IHK-Zwischen- und Abschlussprüfungen in der Ausbildung sowie den gut 192.000 Prüfungen in der IHK-Weiterbildung Prüferhonorare von mehreren hundert Millionen Euro pro Jahr.

Ehrenamtliches Engagement fließt zudem in vielfältiger Form ein in IHK-Fachausschüsse zur wirtschaftlichen Meinungsbildung, in themenbezogene Arbeitskreise zum fachlichen Austausch sowie in offene Foren zur Anbahnung geschäftlicher Kontakte oder bei 'Runden Tischen' zur Rettung von Unternehmen in der Krise. Die ehrenamtlich engagierten Unternehmer stützen sich dabei auf das Know-how und die Arbeit der insgesamt rund 8.200 hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der IHKs, die in den verschiedenen Feldern tätig sind.

Eine der Kernaufgaben der Vollversammlung ist es, über die wirtschaftpolitischen Grundsatzpositionen der Wirtschaft in der Region zu entscheiden. Das Ehrenamt – also die Unternehmer – bestimmt damit die Positionen der IHK. Auf diesem Fundament formuliert die IHK dann im Alltagsgeschäft Stellungnahmen und Vorschläge.

Nicht zuletzt entscheidet die IHK-Vollversammlung über die Wirtschaftssatzung und den Wirtschaftsplan und damit über die Höhe von Grundbeitrag und Umlage, sie prüft den Jahresabschluss und entlastet die Geschäftsführung.