Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld


Elsa-Brändström-Str. 1-3
33602 Bielefeld

Tel.: 0521 554-0
Fax.: 0521 554-444
E-Mail: info@ostwestfalen.ihk.de

Öffnungszeiten
Mo. - Do..: 08 - 17 Uhr | Fr.: 08 - 15 Uhr

Zweigstelle Paderborn + Höxter


Stedener Feld 14
33104 Paderborn

Tel.: 05251 1559-0
Fax.: 05251 1559-31

Öffnungszeiten
Mo. - Do.: 08 - 17 Uhr | Fr.: 08 - 15 Uhr

Zweigstelle Minden


Simeonsplatz
32427 Minden

Tel.: 0571 38538-0
Fax.: 0571 38538-15

Öffnungszeiten
Mo. - Do.: 08 - 17 Uhr | Fr.: 08 - 15 Uhr

  • Newsletter Icon
  • Telefon Icon
Unternehmen: Gespräche führen in der Krise
Unternehmenssicherung
Kommunikation in der Krise

Interne und externe Kommunikation in der Krise

Wer weder Mitarbeitende noch Auftraggebende, Lieferanten und Banken über die Schieflage im Unternehmen rechtzeitig aufklärt, läuft Gefahr, die Krise dadurch noch weiter zu verstärken: Spekulationen und Gerüchte erhalten enormen Auftrieb. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine Unternehmenskrise zur Existenzkrise entwickelt, steigt um ein Vielfaches. Und: Die Chance für einen vielleicht notwendigen Neustart wird damit vertan.

Quelle: BMWi / Quelle: Zentrum für Management- und Personalberatung Edmund Mastiaux & Partner, Bonn

Warum?

  • Ausloten, wie die Interessen der Geschäftspartner in Übereinstimmung zu bringen sind
  • vorhandene Potenziale ausschöpfen

Was und Wie?

  • Abgestufte Kommunikation, je nach Wichtigkeit des Kunden bzw. Lieferanten, in mündlicher oder schriftlicher Form 
    (z. B. Lieferanten-/Kundengespräche bzw. -besprechungen)

Worauf ist zu achten?

  • Situation realistisch darstellen, ggf. mit Unterstützung von Steuer- oder Unternehmensberatern
  • um Mithilfe bei der Krisenbewältigung bitten (z. B. Zahlungsaufschub, Lieferantenkredit, Stundung, Fristverlängerung,
    Skonto- oder Rabattgewährung)
  • Appell an Vergangenheit und gemeinsame Zukunft
  • kontinuierliche Kommunikation vereinbaren
Quelle: BMWi / Quelle: Zentrum für Management- und Personalberatung Edmund Mastiaux & Partner, Bonn

Warum?

  • Liquidität sicherstellen Existenzsicherung gewährleisten

Was und Wie?

  • Gespräch mit Kundenberater der Hausbank und evtl. weiterer Geschäftsbanken
  • Kontaktaufnahme mit Förderbank (z.B. KfW, Bürgschaftsbank)

Worauf ist zu achten?

  • Informationen (Unternehmenslage, Engpass) realistisch darstellen
  • Konzept zur Krisenbewältigung skizzieren (mündlich/schriftlich)
  • aussagefähiges Zahlenmaterial vorlegen, ggf. Termin mit Steuer- oder Unternehmensberater gemeinsam wahrnehmen
  • zur Verfügung stehendes Instrumentarium ausloten (z.B. Erhöhung Kreditlinie, Umschichten von Krediten, Darlehensaufnahme)
  • gemeinsames Gespräch mit allen beteiligten Banken zur Lösungsfindung vereinbaren
Quelle: BMWi / Quelle: Zentrum für Management- und Personalberatung Edmund Mastiaux & Partner, Bonn

Warum?

  • alle verfügbaren Möglichkeiten zur Existenzsicherung ausschöpfen
  • externen Sachverstand nutzen

Was und Wie?

  • rechtzeitig Kontakt aufnehmen, um gesetzliche Handlungsspielräume zu klären
  • Existenzsicherungsmaßnahmen vereinbaren

Worauf ist zu achten?

  • Lückenlose Information der jeweiligen Ansprechpartner
  • Lösungsmaßnahmen eruieren (z.B. Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen) 
  • Förderungsmöglichkeiten durch das Arbeitsamt abstimmen und Einführung von Kurzarbeit festlegen
  • vorhandenen Beraterpool nutzen
  • „Runden Tisch“ der KfW Bankengruppe in Anspruch nehmen
Quelle: BMWi / Quelle: Zentrum für Management- und Personalberatung Edmund Mastiaux & Partner, Bonn

Warum?

  • Motivation und Leistungsbereitschaft stabilisieren
  • vorhandene Potenziale ausschöpfen
  • von Beginn an Mitarbeitern Orientierung bieten durch realistische Information 

Was und Wie?

  • Zeitnahe Mitarbeiterbesprechung
  • Betriebsversammlung einberufen

Worauf ist zu achten?

  • Sofort, wenn „Bedrohung“ für das Unternehmen bevorsteht, Kontakt mit den betrieblichen Gremien 
    (z.B. Betriebsrat, Sprecherausschuss) aufnehmen
  • Situation offen und realistisch schildern
  • Ursachen und Rahmenbedingungen benennen
  • um Vertrauen werben und an Konsensfähigkeit appellieren (z.B. freiwilliger Verzicht auf Gehaltsbestandteile)
  • Sofortmaßnahmen initiieren (z.B. Projektgruppe, Task Force, Sanierungsberatung)
  • mögliche Konsequenzen aufzeigen (z.B. Zahlungsunfähigkeit, Überschuldung, betriebsbedingte Kündigungen,
    Änderungskündigungen, Einleitung eines Insolvenzverfahrens)
  • Abteilungsbesprechungen durchführen
  • Einzelgespräche anbieten
Quelle: BMWi / Quelle: Zentrum für Management- und Personalberatung Edmund Mastiaux & Partner, Bonn