Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld


Elsa-Brändström-Str. 1-3
33602 Bielefeld

Tel.: 0521 554-0
Fax.: 0521 554-444
E-Mail: info@ostwestfalen.ihk.de

Öffnungszeiten
Mo. - Do..: 08 - 17 Uhr | Fr.: 08 - 15 Uhr

Zweigstelle Paderborn + Höxter


Stedener Feld 14
33104 Paderborn

Tel.: 05251 1559-0
Fax.: 05251 1559-31

Öffnungszeiten
Mo. - Do.: 08 - 17 Uhr | Fr.: 08 - 15 Uhr

Zweigstelle Minden


Simeonsplatz
32427 Minden

Tel.: 0571 38538-0
Fax.: 0571 38538-15

Öffnungszeiten
Mo. - Do.: 08 - 17 Uhr | Fr.: 08 - 15 Uhr

  • Newsletter Icon
  • Telefon Icon
Coronavirus
Corona-Reise- und Quarantänehinweise

Die IHK Ostwestfalen kann für die nachfolgenden Informationen und deren Vollständigkeit keine Gewähr übernehmen. In der aktuellen Situation ändern sich die Bedingungen und Regeln täglich. Bitte wenden Sie sich im Zweifel direkt an die genannten Institutionen und Ansprechpartner. Auch die Ausnahmen im Bereich Quarantänepflicht sind nicht immer eindeutig. Für Unternehmen gibt es teilweise Lockerungen. Kontaktieren Sie vor einer Reise das für den reisenden Mitarbeiter zuständige Gesundheitsamt.

HINWEIS: In Nordrhein-Westfalen müssen Reiserückkehrer aus Risikogebieten im Ausland vorerst nicht mehr in Quarantäne. Aufgrund eines Urteils des Oberverwaltungsgerichts in Münster setzte das Gesundheitsministerium in Düsseldorf die Corona-Einreiseverordnung des Landes außer Kraft. Eine neue Einreiseverordnung wird in Kürze beschlossen - Stand: 21. November 2020

Alle 14 Tage fragt der Verband deutsches Reisemanagement die Stimmungslage der deutschen Wirtschaft beim Thema Geschäftsreisen ab und stellt die aktuellen Ergebnisse vor.

Die Übersicht zeigt die Ergebnisse der Befragung der Wirtschaftsunternehmen sowie Organisationen/Institutionen mit Geschäftsreisenden.

Zu den Ergebnissen - Link

Liste der Risikogebiete - Link

Eine Übersicht der aktuellen Fallzahlen weltweit auf tagesschau.de - Link

Zur Homepage des Auswärtigen Amtes - Link

Die Planungen der Europäischen Union und aller ihrer Mitgliedstaaten für eine sichere Wiederaufnahme des Reiseverkehrs in Europa laufen. Der Schutz der öffentlichen Gesundheit hat zwar nach wie vor Priorität, aber jeder soll seinen Urlaub genießen, Familie und Freunde besuchen und zu jedem anderen Zweck reisen können. Mit dieser interaktiven Plattform erhalten Sie die Informationen, die Sie benötigen, um Ihre Reisen und Ihren Urlaub in Europa mit Rücksicht auf Ihre Gesundheit sicher zu planen. Die Informationen werden häufig aktualisiert und stehen Ihnen in 24 Sprachen zur Verfügung.

Link

Die deutschen Auslandshandelskammern (AHKs) informieren auf speziellen Corona-Homepages über die aktuelle Entwicklung. Bei gezielten Fragen, sollten Sie die AHKs direkt per Telefon kontaktieren. Es wird überwiegend deutsch und englisch gesprochen.

Die jeweilige Homepage sowie die Telefonnummern der Ansprechpartner der einzelnen AHKs finden Sie auf der Gemeinschaftspage - Link

Belgien - Link

China - Link

Dänemark - Link

Frankreich - Link

Großbritannien - Link

Italien - Link

Niederlande - Link

Österreich - Link

Polen - Link

Schweden - Link

Schweiz - Link

Tschechische Republik - Link

USA - Link

Die russische Regierung hat beschlossen ab dem 1. Januar 2021 das elektronische Visum für Bürger aus 52 Ländern, darunter Deutschland, einzuführen. Das e-Visum kann online beantragt werden und gilt für das gesamte russische Staatsgebiet. Für den Antrag werden keine Einladungen, Hotelreservierungen oder andere Dokumente benötigt. Die Konsulargebühr wird bei 40 US-Dollar liegen und die maximale Aufenthaltsdauer mit dem Visum beträgt 16 Tage - Link

Zur Homepage der Bundesregierung - Link

Zur Homepage der Bundespolizei - Link

 

 

Einreise aus Drittstaaten - Ausnahmen für u. a. Fachkräfte - Link

Reisebeschränkungen im außereuropäischen Luft- und Seeverkehr / Ausnahmen u.a . für Fachkräfte / Drittstaaten ohne Reisebeschränkungen - Link

Algerien - Deutsch-Algerische Industrie- und Handelskammer, Tel.: 00213 561 680 145, E-Mail

Das Angebot der Reisemöglichkeit ist derzeit an Geschäftsleute aus Deutschland (bzw. mit deutschem Reisepass) für die Einreise aus Deutschland nach Algerien gerichtet. Sollten sich Mitarbeiter Ihrer Firma, die ausschließlich einen algerischen Reisepass besitzen, aktuell in Deutschland befinden und bisher nicht zurückkehren konnten, teilen Sie uns dies bitte mit. Die AHK wird sich mit dem algerischen Außenministerium dazu in Verbindung setzen und versuchen, die Frage zu klären, inwieweit dies möglich ist.

Für algerische Geschäftsleute mit ausschließlich algerischem Reisepass, die nach Deutschland einreisen möchten, gibt es aktuell keine Repatriierungsflüge aufgrund der geschlossenen Grenzen für Personenverkehr in Algerien.

Der Service steht auch Nichtmitgliedern auf Anfrage zur Verfügung.

Anschlussflüge: Für etwaige Anschlussflüge kontaktieren Sie bitte Lufthansa direkt. Fragen zu Rückflugtickets und den Kosten wird das Lufthansa Center ebenfalls direkt beantworten.

Abflugdaten:

26.11.2020
07.12.2020
18.12.2020
07.01.2021

Um einen Platz zu buchen, wenden Sie sich bitte direkt an die Lufthansa unter der Rufnummer 00213 21 43 43 57 67

Folgende deutsche Auslandshandelskammern haben bereits mehrere sogenannte Managerflüge organisiert. Ob weitere geplant sind, ist uns nicht bekannt. Bitte informieren Sie sich:

Deutsch-Russische Auslandshandelskammer, Tel. 007 495 2344950, E-Mail

AHK Greater China, 0086-10-6539-6688, E-Mail

Weitere AHKs werden diesen Service anbieten. Informationen erhalten Sie über den direkten Kontakt - Link

Der Tourismus-Wegweiser zeigt die relevanten Regelungen in Deutschland. In insgesamt 45 Rubriken wird die aktuelle Lage im Bundesland Ihrer Wahl erklärt.

Ein einfacher Klick auf das jeweilige Bundesland reicht hierfür aus - Link

Reisen Arbeitnehmer wissentlich in ein Risikoland, handeln sie schuldhaft, weil hieraus die Verpflichtung entsteht, sich bei der Rückkehr in Quarantäne zu begeben. Als Folge entsteht eine vorübergehende Verhinderung der Erbringung der Arbeitsleistung. Dementsprechend steht den Arbeitnehmern in einem solchen Fall keine Lohnfortzahlung zu.

Seit dem 19. November 2020 steht explitzt fest, dass auch eine Verdienstausfallentschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz ausgeschlossen ist. In § 56 Abs. 1 Satz 3 IfSG wurde durch eine Änderung des Gesetzes ausdrücklich geregelt, dass kein Entschädigungsanspruch besteht, wenn eine Quarantäne durch  Nichtantritt einer vermeidbaren Reise in ein bereits zum Zeitpunkt der Abreise eingestuftes Risikogebiet hätte vermieden werden können. Eine Reise ist nach Definition des Gesetzes dann vermeidbar, wenn  zum Zeitpunkt der Abreise keine zwingenden und unaufschiebbaren Gründe für die Reise vorlagen.

Der Reisende hat nicht schuldhaft gehandelt, wenn das Reiseland erst während des Aufenthaltes zum Risikogebiet erklärt wird.

Falls der Arbeitnehmer die Möglichkeit hat, während der Quarantänephase seine Arbeitsleistung aus dem Homeoffice zu erbringen, bleibt sein Anspruch auf Zahlung des Arbeitsentgelts bestehen.

Über die schrittweise Öffnung des öffentlichen Lebens entscheiden die Bundesländer in eigener Verantwortung. Sie berücksichtigen dabei auch die regionale Entwicklung der Covid-19-Infektionszahlen - Link