Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld


Elsa-Brändström-Str. 1-3
33602 Bielefeld

Tel.: 0521 554-0
Fax.: 0521 554-444
E-Mail: info@ostwestfalen.ihk.de

Öffnungszeiten
Mo. - Do..: 08 - 17 Uhr | Fr.: 08 - 15 Uhr

Zweigstelle Paderborn + Höxter


Stedener Feld 14
33104 Paderborn

Tel.: 05251 1559-0
Fax.: 05251 1559-31

Öffnungszeiten
Mo. - Do.: 08 - 17 Uhr | Fr.: 08 - 15 Uhr

Zweigstelle Minden


Simeonsplatz
32427 Minden

Tel.: 0571 38538-0
Fax.: 0571 38538-15

Öffnungszeiten
Mo. - Do.: 08 - 17 Uhr | Fr.: 08 - 15 Uhr

  • Newsletter Icon
  • Telefon Icon

Die digitale Transformation gilt in der Wirtschaft, den Medien und der Verwaltung als Zukunftsthema und bringt fast täglich neue Ideen, Konzepte und Schlagwörter hervor.

Wie kann letztlich der Einzug von Industrie 4.0 ins Unternehmen unter Einbeziehung der Mitarbeiter gelingen?

Um die Wirtschaft zu unterstützen, haben Politik und Verbände eine ganze Reihe von Initiativen und Programmen aufgelegt.

Eine flächendeckende Glasfaserversorgung, Initiativen zur IT-Sicherheit, einen zeitgemäßen IT-Einsatz in der Verwaltung, Plattformen für die Vernetzung von Wissenschaft und Unternehmen, einen verlässlichen Rechtsrahmen für die digitale Transformation...: Was die Unternehmen brauchen, um die Chancen von Wirtschaft 4.0 nutzen zu können, hat der DIHK in 12 Forderungen zusammengefasst.

Um die Wirtschaft bei der Digitalisierung zu unterstützen, sollte die Bundesregierung…

  • die Chancen der Digitalisierung und nicht die Angst vor möglichen Risiken in den Mittelpunkt stellen.
  • die Aktivitäten der Ressorts zur Digitalisierung in der Bundesregierung stärker verzahnen, etwa durch eine Koordinierungsstelle im Bundeskanzleramt.
  • die flächendeckende Versorgung mit Glasfaser-Infrastruktur bis 2025 mit vorrangiger Versorgung von Unternehmen – drahtlos und drahtgebunden, nicht nur in Agglomerationsräumen, sondern auch in ländlichen Gebieten vorantreiben.
  • Initiativen zur IT-Sicherheit von KMU stärker koordinieren und das Zusammenspiel von Staat und Wirtschaft verbessern.
  • sich dafür einsetzen, digitale Basiskompetenzen in den Schulcurricula sowie in der Lehrerbildung zu vermitteln.
  • die Digitalisierung und intelligente Vernetzung in der Verwaltung intensivieren und stärker koordinieren.
  • durch den Abbau von Bürokratie mehr Freiraum für Unternehmertum schaffen.
  • sich stärker für eine Durchsetzung europäischer Standardisierungs- und Zertifizierungslösungen einsetzen.
  • Unternehmensgründungen, -wachstum und -finanzierung fördern.
  • gemeinsam mit der Wissenschaft die Vernetzung von Unternehmen über digitale Plattformen unterstützen.
  • Raum für die Chancen der Digitalisierung in der Arbeitswelt lassen.
  • einen verlässlichen Rechtsrahmen für die digitale Transformation, insbesondere Rechtssicherheit für die wirtschaftliche Nutzung von Daten, schaffen.

Quelle: DIHK

Deutschland ist im Ländervergleich in punkto Digitalisierung nur Mittelmaß und muss daher weitere Anstrengungen für die digitale Wettbewerbsfähigkeit aufbringen. Um die Digitalisierung in Deutschland voranzubringen, sind zukunftsoffene digitale Infrastrukturen, unterstützende rechtliche Rahmenbedingungen, digital kompetente Mitarbeiter sowie der sichere und vertrauenswürdige Einsatz digitaler Zukunftstechnologien erforderlich.

In ihren "Wirtschaftspolitischen Positionen" unterbreitet die IHK-Organisation regelmäßig Vorschläge, wie Deutschland seine Rolle als wirtschaftlicher Motor in Europa sichern kann. Die Positionen zeigen Leitlinien und Wege auf, die die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands stärken und die damit zu Wachstum, Wohlstand und Beschäftigung führen.

Die Lösungskonzepte und Anregungen zu zahlreichen Politikfeldern basieren auf einer mehrmonatigen Konsultation mit den Industrie- und Handelskammern und deren Mitgliedsunternehmen.

Die Wirtschaftspolitische Position der IHK-Organisation zum Thema "Digitalisierung" steht unter der Überschrift "Digitalisierung vorantreiben, Standortvorteil sichern". Nach Auffassung des DIHK sollten hier folgende Leitlinien das wirtschaftspolitische Handeln bestimmen:

• Flächendeckenden Ausbau digitaler Infrastrukturen vorantreiben, Gewerbe- und Industrieflächen priorisieren

• Bessere Vermittlung digitaler Kompetenzen

• Rechtliche Rahmenbedingungen für die Datenökonomie verbessern

• Sicheren elektronischen Geschäftsverkehr ermöglichen

• Rechtssicherheit und Innovationsklima für breite Nutzung der Künstlichen Intelligenz schaffen

 

Die komplette Wirtschaftspolitische Position Digitalisierung ist hier in einer deutschen und einer englischen Fassung abrufbar:

Digitalisierung vorantreiben, Standortvorteil sichern (PDF, 182 KB) 

"Advancing Digitalisation, ensuring location matters" (PDF, 205 KB)


Quelle: DIHK

Unternehmen erzählen ihre digitalen Erfolgsgeschichten.
Lassen Sie sich inspirieren unter https://wedodigital.ihk.de/