Wirtschaft braucht Fläche

Bestehende Standorte sichern, neue Gewerbeflächen entwickeln: "Wirtschaft braucht Fläche“ lautet der Titel des Positionspapiers der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld. Das 17-seitige Grundsatzpapier wurde im Juni 2009 von Präsidium und Vollversammlung der regionalen gewerblichen Wirtschaft beschlossen. Zu den zentralen Forderungen gehören die Sicherung bestehender Standorte sowie die Entwicklung neuer Gewerbeflächen.

Ostwestfalen ist eine der stärksten Industrieregionen Deutschlands. Auch zukünftig benötigt die Region geeignete Flächen, auf denen sich Unternehmen ansiedeln und entwickeln können. Gerade an Ostwestfalens Autobahnen gibt es zu wenig Angebote. Die Bevorratung an Flächen sollte antizyklisch verlaufen, die Entwicklung baureifer Gewerbeflächen benötigt als Minimum einen fünfjährigen Vorlauf. Die Zeit muss daher sinnvoll für die Entwicklung und Erschließung, aber auch für die Suche neuer Gewerbestandorten genutzt werden.

Die IHK positioniert sich ebenfalls zur aktuellen Diskussion um das Flächensparen. Notwendig ist die Bewertung des tatsächlichen Verbrauchs von Wohn- und Gewerbeflächen. Besonders interkommunale Lösungen bei der Entwicklung von neuen Gewerbestandorten sind zukunftsweisend. Die notwendige Begrenzung des Flächenverbrauchs darf nicht zu Lasten von neuen marktgerechten Standorten für Gewerbe und Industrie sowie der Standortsicherung von bestehenden Betrieben gehen, so die zentrale Aussage des IHK-Papiers. Mit dem Positionspapier möchte sich die IHK konstruktiv an den für die Entscheidungsträger oft schweren Standortdiskussionen auf lokaler und regionaler Ebene beteiligen und wirtschaftsverträgliche Entscheidungshilfen liefern. 

Das Positionspapier "Wirtschaft braucht Fläche" steht Ihnen als blätterbares Online-Magazin zur Verfügung. Per Klick auf das Titelbild öffnet sich das Dokument in einem neuem Fenster. Dort kann das Positionspapier auch als PDF-Datei heruntergeladen werden.