Akademischer Fachkräftenachwuchs in OWL

Umfrage: Ergebnisbericht der Akademischer Fachkräftenachwuchs in OWL - Online-Magazin per Klick öffnen

Ostwestfalen ist eine der stärksten Wirtschaftsregionen Deutschlands. Der Erfolg der Unternehmen beruht auf innovativen und kreativen Unternehmern – ganz wesentlich aber auch auf den Leistungen gut ausgebildeter Mitarbeiter.

Nach einer Prognose des Landesbetriebes Information und Technik (IT.NRW) wird in Ostwestfalen allein die Bevölkerungszahl der 15- bis 20-Jährigen bis zum Jahr 2030 um über ein Viertel zurückgehen. Die Fachkräftesicherung muss also zwangsläufig stärker in den Fokus der Wirtschaft rücken. Die Rekrutierung und Bindung von geeignetem Personal wird sich zu einem entscheidenden Standortfaktor der Zukunft entwickeln.

Aus diesem Grund hat die IHK Ostwestfalen zu Bielefeld eine Doppel-Umfrage unter Studierenden und Unternehmen durchgeführt. Neben 588 Unternehmen mit insgesamt mehr als 120.000 Beschäftigten nahmen 1.441 Studierende der Universitäten Bielefeld und Paderborn, der Fachhochschule Bielefeld, der Hochschule OWL, der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) und der Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) an der Analyse teil.

Ergebnisse der Doppel-Umfrage

Schon heute kann ein Drittel der Unternehmen seinen Fachkräftebedarf nicht decken, und innerhalb der nächsten fünf Jahre befürchten drei Viertel der Unternehmen größere Probleme bei der Rekrutierung von Fachkräften.

Dabei erscheinen sich die Erwartungen der gesuchten Fachkräfte durchaus mit den Stärken der regionalen Wirtschaft zu decken: So legen die befragten Studierenden hohen Wert auf ein gutes Betriebsklima und eine gute Führungskultur - genau hier sehen Mittelständler ihre wesentlichen Stärken als attraktive Arbeitgeber. Auch das Thema Arbeitsplatzsicherheit genießt unter den Studierenden eine sehr hohe Bedeutung; eine weitere Anforderung, die mittelständische Unternehmen gut erfüllen können.

Die vollständigen Auswertungen der Umfragen unter den Studierenden und unter den Betrieben finden Sie in den Präsentationen, die im Download-Bereich dieser Seite zur Verfügung stehen. Zudem können Sie den Ergebnisbericht als Online-Magazin durchblättern, das sich per Klick auf das Deckblatt öffnet.