Öffentliches Auftragswesen

Die von der öffentlichen Hand vergebenen Aufträge sind von erheblicher wirtschaftlicher Bedeutung. Allein in Nordrhein-Westfalen werden jährlich Bau-, Liefer- und Dienstleistungsaufträge mit einem Gesamtvolumen von circa 75 Milliarden Euro pro Jahr vergeben. Um dennoch ein Mindestmaß an Wettbewerb auf den betroffenen Märkten zu sichern, unterliegt das Beschaffungsverhalten der öffentlichen Hand strengen Regeln.

Seit dem 1. September 2008 setzt die Stadt Bielefeld neben weiteren Kommunen in Ostwestfalen-Lippe auf die "elektronische Vergabe". Ziel ist, Bietern und Vergabestellen eine wirtschaftliche, schnelle, komfortable und sichere Abwicklung der Ausschreibungen über das Internet zu ermöglichen. Unternehmen können online gezielt nach Aufträgen recherchieren, sich kostenlos registrieren und die Ausschreibungsunterlagen elektronisch anfordern: www.owl-vergabeportal.de

Grundinformationen zum Öffentlichen Auftragswesen enthält unser Merkblatt im Download-Bereich dieser Seite.

 

Präqualifizierung
Die Präqualifizierung wurde im Rahmen der Modernisierung des Vergabrechts in das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen und in die Vergabe- und Vertragsordnung für Lieferungen und Dienstleistungen aufgenommen. Danach können jetzt alle Vergabestellen in Deutschland das Zertifikat aus der Präqualifizierung anstelle von Einzelnachweisen anerkennen.

Sie möchten sich der öffentlichen Hand als qualifizierter und leistungsstarker potentieller Partner präsentieren? Sie sind es leid bei jedem Ausschreibungsverfahren Ihre Eignung aufs neue nachweisen zu müssen?

Unseren Mitgliedsunternehmen bieten wir die Möglichkeit, sich in der Präqualifizierungsdatenbank für den Liefer- und Dienstleistungsbereich zu registrieren.

Die Registrierung läuft in Nordrhein-Westfalen zentral über die IHK Krefeld. Öffentliche Auftraggeber nutzen diesen Pool zur Auswahl geeigneter Unternehmen. Die Aussagefähigkeit Ihrer Unternehmensdaten werden durch ein vorgeschaltetes Präqualifizierungsverfahren abgesichert.

IHK Krefeld: Präqualifizierung im öffentlichen Auftragswesen 

 

Vergaberechtsmodernisierungsverordnung in Kraft

Die Verordnung zur Modernisierung des Vergaberechts (Vergaberechtsmodernisierungsverordnung) ist im Bundesgesetzblatt, Teil I, vom 14.04.2016, S. 624ff. veröffentlicht und am 18.04.2016 – bis auf Art. 4 – in Kraft getreten. Damit ist das EU-Vergaberechtspaket insgesamt in deutsches Recht fristgemäß umgesetzt. Nun müssen die rechtlichen Grundlagen für den Unterschwellenbereich – VOB/A und VOL/A 1. Abschnitt – noch angepasst werden. Zudem plant das BMWi noch einen Entwurf für ein Vergaberechtsausschlussregistergesetz. Weitere Informationen:
www.bmwi.de/DE/Themen/Wirtschaft/Oeffentliche-Auftraege-und-Vergabe/reform-des-vergaberechts.html

Ansprechpartner

Merkblatt Öffentliches Auftragswesen

IHK-Newsletter: Auftragswesen Aktuell

Den monatlich erscheinenden Newsletter "Auftragswesen Aktuell" der IHK Ostwestfalen können Sie hier als PDF-Datei herunterladen.

Hier finden Sie die virtuelle Auftragsberatungsstelle auf vergabe.NRW.