Finanzanlagenvermittler

Wer als Finanzanlagenvermittler tätig sein möchte, benötigt seit dem 01. Januar 2013 eine Erlaubnis nach §34f GewO. In Nordrhein-Westfalen werden die Industrie- und Handelskammern diese Erlaubnis erteilen und die Registrierung vornehmen. So wie im Bereich der Versicherungsvermittlung sind für Finanzanlagenvermittler das Erlaubnisverfahren und die Eintragung in das Vermittlerregister neben der Gewerbeanmeldung Voraussetzung für die Ausübung der Tätigkeit.

Honorar-Finanzanlagenberater

Ab dem 1. August 2014 wird die Honorar-Finanzanlagenberatung in § 34h Gewerbeordnung (GewO) geregelt. Wer also gewerblich über Finanzanlagen beraten will, braucht ab 1. August 2014 eine Erlaubnis gemäß § 34h GewO und ist auch in das Vermittlerregister einzutragen. Bisher war dies von der Erlaubnis des § 34f GewO mit abgedeckt. Die Vorraussetzungen für die Erlaubnis und Registrierung sind identisch mit denen der Finanzanlagenvermittler.

Besitzer einer Erlaubnis gemäß § 34f GewO haben die Möglichkeit Ihre bisherige Erlaubnis in einem vereinfachten Verfahren umschreiben zu lassen.

Welche Kosten kommen auf Sie zu?

Hier finden Sie eine Übersicht aller Gebühren. Bitte beachten Sie, dass die Gebühr für die Bearbeitung des jeweiligen Antrages bei Antragseingang bei der zuständigen IHK fällig wird.

Download

Weitere Informationen für Finanzanlagenvermittler

Hier finden Sie alle wichtigen Formulare und Unterlagen für Finanzanlagenvermittler, die die IHK Ostwestfalen zur Verfügung stellt. Füllen Sie das betreffende Formular bitte aus und schicken es uns eigenhändig unterschrieben zusammen mit den erforderlichen Nachweisunterlagen zu.

Die Vermittlung oder Beratung von bzw. über Finanzanlagen ist ein erlaubnispflichtiges Gewerbe. Nach den §§ 34f oder 34h GewO wird die dementsprechende Erlaubnis in drei Teilbereiche unterteilt. Für jeden einzelnen Teilbereich kann eine separate Erlaubnis oder eine Gesamt-Erlaubnis für alle Teilbereiche beantragt werden. Angestellte, die direkt bei der Beratung und Vermittlung von...

Wer als Finanzdienstleister tätig sein möchte, benötigte bisher eine Erlaubnis nach § 34c Gewerbeordnung (GewO). Seit dem Jahr 2013 ist für die Finanzanlagenvermittlung und -beratung eine Erlaubnis nach § 34f GewO notwendig. In NRW erteilen die Industrie- und Handelskammern diese Erlaubnis und nehmen die Registrierung vor.

Ansprechpartner

Wichtig: Aktuelle Informationen

Achtung: Bundestag verabschiedet Kleinanlegerschutzgesetz

Weitere Informationen zu den Änderungen, welche Darlehens- und Finanzanlagevermittler betreffen, erhalten Sie hier:

Finanzanlagenvermittler mit einer Erlaubnis nach § 34f Gewerbeordnung müssen sich im von den Industrie- und Handelskammern geführten Vermittlerregister registrieren lassen. Das Register soll die Überprüfung ermöglichen, ob ein Finanzanlagenvermittler zugelassen ist. Es sorgt so für Transparenz und stärkt den Verbraucherschutz.

Register für Finanzanlagenvermittler