IHK Ostwestfalen verabschiedet 47 neue Industriemeister

Kreis Herford
Stadt Bielefeld
Kreis Gütersloh
Kreis Minden-Lübbecke
Kreise Paderborn & Höxter
Geprüfte von außerhalb des IHK-Bezirks
 04.10.2018  Weiterbildung, Ausbildung

47 neue Industriemeisterinnen und -meister hat die Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK) in einer Feierstunde gekürt. Darunter befanden sich 15 erfolgreiche Absolventen aus der Fachrichtung Metall, je vier aus den Fachrichtungen Elektrotechnik, Papier- und Kunststoffverarbeitung, Kunststoff und Kautschuk sowie zwei Mechatronik-Meister, zehn Logistikmeister und acht Meister für Kraftverkehr.

IHK-Geschäftsführer Swen Binner lobte den hohen persönlichen Einsatz der neuen Meister, die sich zumeist über eine Dauer von drei Jahren zusätzlich zu ihrer Berufstätigkeit weitergebildet haben. Dabei schloss er deren Angehörige ausdrücklich mit ein, denn Meisterfortbildung sei Teamarbeit. „Die fortschreitende Digitalisierung erfordert heute zusätzliche Kompetenzen von den Führungskräften im Bereich der industriellen Produktion“, betonte Binner.

Helmut Flöttmann, Prüfungsausschussvorsitzender der Fachrichtung Metall, ermunterte die neuen Industriemeister zur permanenten Weiterbildung im Sinne des lebenslangen Lernens: „Schließlich haben die Absolventen mit ihrem Abschluss auch die Hochschulstudienberechtigung erlangt.“

Stellvertretend für die Industriemeister dankte Marko Weber den Dozenten, den IHK-Prüfungsausschüssen und besonders den Familienangehörigen für die wertvolle Unterstützung.

Als Anerkennung für die Prüfungsbesten erhielten Ralf Cloer, Immanuel Haack, Kilian Kelm, Tobias Möller und Kevin Oetter je ein IHK-Multifunktionstool.

 

Die mit der Veröffentlichung einverstanden Meister im Überblick:

 

Stadt Bielefeld

Meister für Kraftverkehr

Sven Rüsenberg, Bielefeld

 

Industriemeister Mechatronik

Tim Henning Kruphölter, Bielefeld

 

Kreis Gütersloh

Logistikmeister

Patrick Gebauer, Rheda-Wiedenbrück

Jakob Lau, Versmold

Kevin Oetter, Rietberg

Christopher Sudahl, Rietberg

 

Kreis Herford

Industriemeister Metall

Sven Auge, Hiddenhausen

Dario Machaczek, Hiddenhausen

Tobias Möller, Bünde

Jan Markus Papierowski, Bünde

Alexander Suckau, Kirchlengern

Marko Weber, Kirchlengern

Eduard Wiens, Vlotho

 

Industriemeister Elektrotechnik

Johann Mutschler, Herford

 

Meister für Kraftverkehr

Conner Lemmermann, Vlotho

 

Industriemeister Kunststoff & Kautschuk

Benjamin Isemann, Löhne

 

Industriemeister Mechatronik

Jens Wiesemann, Löhne

 

Kreis Minden-Lübbecke

Industriemeister Kunststoff & Kautschuk

Viktor Arndt, Lübbecke

 

Logistikmeisterin

Franziska Kuball, Minden

 

Kreise Paderborn und Höxter

Industriemeister Metall

Stefan Koberstein, Höxter

Nenad Milanovic, Paderborn

Tobias Niewels, Altenbeken

Michael Simon, Altenbeken

Andreas Weggen, Delbrück

 

Logistikmeister

Karsten Zimmermann, Büren

 

Industriemeister Kunststoff & Kautschuk

Dani Kata, Büren

Daniel Mansfeld, Salzkotten

 

Außerhalb des Kammerbezirks

Industriemeister Metall

Dieter Breinert, Schlangen

 

Industriemeister Elektrotechnik

Ralf Cloer, Arnsberg

Stefan Matthäus, Geseke

 

Logistikmeister

Alexander Lell, Oerlinghausen

Roman Rogel, Leopoldshöhe

 

Meister für Kraftverkehr

Christian Borgstädt, Naila

Immanuel Haack, Kalletal

Daniel Hahn, Augustdorf

Sven Holtkamp, Augustdorf

Bernd Holtmann, Garrel

Florian-Peter Seele, Obernkirchen

 

Industriemeister Papier- und Kunststoffverarbeitung

Thomas Berndt, Waldheim

Michael Greim, Zeitz

Kilian Kelm, Alsfeld

Tobias Kröger, Ankum

Die Ostwestfälische Wirtschaft - kurz OWi genannt - ist das Wirtschaftsmagazin für die starke Region Ostwestfalen. Blättern Sie hier online durch die aktuelle Ausgabe.

Weitere Informationen zur OWi finden Sie hier.

Seit den 90er-Jahren treibt die Europäische Union (EU) das Ziel eines europäischen Binnenmarktes für Strom voran. Viel wurde bereits erreicht. So wird Elektrizität längst über die Ländergrenzen hinweg gehandelt und über das europäische Verbundnetz transportiert. Für Deutschland und seine Unternehmen ergeben sich hieraus zahlreiche Vorteile, insbesondere für eine wirtschaftlich effiziente Umsetzung der Energiewende. Zeitweise wird dank erneuerbarer Energien in Deutschland mehr Strom produziert als verbraucht. Diese „Überschüsse“ können über den Strombinnenmarkt an die europäischen Nachbarn verkauft werden. Umgekehrt importiert Deutschland Strom, wenn die Sonne nicht scheint oder der Wind nicht bläst. 

Nachstehend finden Sie die vollständige Meldung: