IHK ehrt Erstausbildungsbetriebe

Freuen sich über die Anerkennung - die neuen IHK-Erstausbildungsbetriebe. (Foto: IHK)
 25.04.2018  Ausbildung, Weiterbildung

"Die Berufliche Bildung, also die Aus- und Weiterbildung, ist ein Erfolgsrezept für die deutsche Wirtschaft und die Gesellschaft. Die jungen Menschen erhalten eine solide Grundlage für ihre Berufstätigkeit; die Unternehmen bekommen die notwendigen Fachkräfte. Die Jugendarbeitslosenquote ist im internationalen Vergleich sehr gering. Unternehmen, die ausbilden, haben eine gute Entscheidung getroffen."

Dieses Lob sprach Fritz Husemann, Vollversammlungsmitglied der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK), am 24.04.2018 in der SchücoArena in Bielefeld den 258 IHK-Mitgliedsunternehmen aus, die im vorigen Jahr in Bielefeld oder in den Kreisen Gütersloh, Herford und Minden-Lübbecke erstmals ausgebildet haben.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die Übergabe der Ausbildungsurkunden "IHK-anerkannter Ausbildungsbetrieb" sowie Ausbildungsaufkleber durch Husemann und IHK-Geschäftsführer Swen Binner an die anwesenden Vertreter der Erstausbildungsbetriebe. Das IHK-Vollversammlungsmitglied ging in seiner Rede auch auf die Probleme der Unternehmen bei der Suche nach Azubis ein: "Unser gemeinsames Ziel muss es sein, die angebotenen Ausbildungsstellen auch adäquat zu besetzen. Gleichzeitig sollten die Unternehmen ihr Ausbildungsangebot noch weiter erhöhen."

Für den Gastgeber DSC Arminia Bielefeld richtete Tim Santen, Leiter Medien und Kommunikation, das Wort an die Anwesenden. "Arminia Bielefeld freut sich, die Vertreter der IHK Ostwestfalen und ganz besonders die neuen erstausbildenden Unternehmen und ihre Auszubildenden auch in diesem Jahr in der SchücoArena begrüßen zu dürfen.

In der laufenden Spielzeit standen bis zu sieben Spieler aus dem eigenen Nachwuchs regelmäßig im Aufgebot unserer Profis bei den Pflichtspielen, viele unserer Talente haben erste Startelfeinsätze gesammelt. Diese Erfolge haben uns einmal mehr bestätigt, dass sich Ausbildung lohnt, Spaß macht und auch in Zukunft ein wichtiger Baustein des Vereins sein muss. Deshalb kann Arminia die Unternehmen zu ihrem Entschluss, eigenen Nachwuchs auszubilden, nur beglückwünschen."

Die Rolle der Berufskollegs stellte Oberstudiendirektor Ulf Kleine-Piening, Leiter des Friedrich-List-Berufskollegs in Herford, dar. "Im Dualen System sind die Berufskollegs zuverlässiger Partner der Unternehmen und qualifizieren die Auszubildenden vor allem in der Theorie. Die Lehrkräfte erfüllen zudem eine zentrale Funktion in den IHK-Prüfungsausschüssen.

In den vollzeitschulischen Bildungsgängen der Berufskollegs besteht die Möglichkeit, alle Schulabschlüsse - vom Hauptschulabschluss bis zum vollwertigen Abitur - zu erwerben. Insofern sind die Absolventen von Berufskollegs gut vorbereitete und geeignete Bewerber für Ausbildungsstellen, da sie bereits Kenntnisse und Fertigkeiten in der jeweiligen Fachrichtung mitbringen", erläuterte Kleine-Piening.

"Als dual ausgebildete Fachkräfte haben die jungen Menschen heute beste Perspektiven am Arbeitsmarkt; die duale Ausbildung ist aber auch das A und O für den wirtschaftlichen Erfolg der Unternehmen in OWL", betonte Thomas Richter, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit in Bielefeld, bei der Vorstellung des Serviceangebots der Arbeitsagenturen.

"Ich sehe vor allem die bedarfsdeckende Ausbildung von Nachwuchs weiterhin als eine Lösung für den steigenden Fachkräftebedarf. Hierbei unterstützen die Arbeitsagenturen jeden Ausbildungsbetrieb mit vielfältigen Möglichkeiten. Wir können gemeinsam mit unseren Partnern in der Durchführung und Organisation der Ausbildung unterstützen, bei der Suche nach Azubis mitwirken, uns um die Organisation und Bezahlung von Nachhilfe kümmern und beratend zur Seite stehen."

Zur Urkundenübergabe angemeldete Erstausbildungsbetriebe (namentliche Nennung bei Kleingewerbetreibenden):

Stadt Bielefeld:
Am Buschkamp Immobilien GmbH & Co. KG
Autohaus Schröder Senne GmbH & Co Team KG
Deutsche Post Customer Service Center GmbH
DK Werbeservice GmbH & Co. KG
EasyMeter GmbH
Johannes Roll u. Murat Coban GbR
NerdStar UG (haftungsbeschränkt)
Nothdurft Personalservice GmbH
P & D Service GmbH & Co. KG
Schröder Team Holding GmbH

Kreis Gütersloh:
Andreas Kittel, Schloß Holte-Stukenbrock
B & K Solare Zukunft GmbH, Gütersloh
Basoum Cetin, Rheda-Wiedenbrück
BSA Kunststofftechnik GmbH, Gütersloh
E & P Möbelmanufaktur GmbH & Co. KG, Gütersloh
FLEX INKLUSIVE SERVICE gGmbH, Rheda-Wiedenbrück
HN Produktion GmbH & Co. KG, Versmold
Johannes Lefeld GmbH & Co. KG, Rietberg
K60 Gitterrostsysteme GmbH & Co. KG, Langenberg
Knoke CNC Zerspanung GmbH, Schloß Holte-Stukenbrock
modifin Kostengemeinschaft Inh. Timo Mohr und Christian Diederich, Gütersloh
Prime Inventions GmbH, Schloß Holte-Stukenbrock
Smaller Earth Deutschland GmbH, Rheda-Wiedenbrück
SSC-Sport + Freizeit GmbH, Schloß Holte-Stukenbrock
Vitali Lauchner, Werther

Kreis Herford:
Emmet Software Labs GmbH & Co. KG, Herford
KTC Tec GmbH, Hiddenhausen
Pape Architekten AG, Herford

Kreis Minden-Lübbecke:
Dirk Siegfried Prothmann Garten- und Landschaftsbau, Hille
Willi Hartmann GmbH, Minden

Gesamtzahl der eingeladenen Erstausbildungsbetriebe aus der Stadt Bielefeld: 76

Gesamtzahl der eingeladenen Erstausbildungsbetriebe aus dem Kreis Gütersloh: 82

Gesamtzahl der eingeladenen Erstausbildungsbetriebe aus dem Kreis Herford: 43

Gesamtzahl der eingeladenen Erstausbildungsbetriebe aus dem Kreis Minden-Lübbecke: 57

Die Ostwestfälische Wirtschaft - kurz OWi genannt - ist das Wirtschaftsmagazin für die starke Region Ostwestfalen. Blättern Sie hier online durch die aktuelle Ausgabe.

Weitere Informationen zur OWi finden Sie hier.

Die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sorgt bei deutschen Unternehmen für große Verunsicherung. Mit der E-Privacy-Verordnung plant die EU nun weitere Regeln zum Datenschutz. Bereits Anfang 2017 hat die EU-Kommission den Entwurf einer E-Privacy-Verordnung vorgelegt. Sie soll die DSGVO ergänzen und präzisieren - und zwar für Kommunikationsvorgänge wie Telefonate, Internetzugang, Messaging-Dienste, E-Mails oder Internet-Telefonie. Der Entwurf der E-Privacy-Verordnung betrifft aber nicht nur die reine Kommunikation, sondern auch Datenübermittlungen, die keinerlei Personenbezug haben. Dazu zählen beispielsweise das Internet der Dinge (IoT) sowie vernetzte Fahrzeuge. Eines ist bereits jetzt klar: Die E‐Privacy-Verordnung wird erheblichen Einfluss darauf haben, wie Online‐Dienste künftig angeboten werden dürfen.

Nachstehend finden Sie die vollständige Meldung: