IHK-Akademie begeht 20-jähriges Jubiläum

Feierten den 20. Geburtstag der IHK-Akademie Ostwestfalen: Thomas Niehoff, IHK-Hauptgeschäftsführer, Fritz-Wilhelm Pahl, IHK-Ehrenpräsident, Maike Greine, Moderatorin, Kai Diekmann, Ute Horstkötter-Starke, Geschäftsführerin IHK-Akademie, Wolf D. Meier-Scheuven, IHK-Präsident, und Felix Plötz (von links).
 06.09.2018  Ausbildung, Weiterbildung

Digitalisierung zukünftig verstärkt im Blickpunkt der Weiterbildung

Berufliche Qualifizierung und Personalentwicklung hat in der Arbeitswelt von morgen eine immense Bedeutung für Unternehmen. Das wurde am 06.09.2018 auf der Jubiläumsveranstaltung zum 20-jährigen Bestehen der für Weiterbildung zuständigen Akademie der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK) deutlich.

"Deshalb nimmt der Stellenwert von professionellen Fortbildungseinrichtungen wie der IHK-Akademie Ostwestfalen noch weiter zu", betonte IHK-Präsident Wolf D. Meier-Scheuven in seiner Begrüßung. Vor dem Hintergrund tiefgreifender Veränderungen im Wirtschaftsleben, insbesondere der Digitalisierung, sieht sich die Akademie für die Zukunft sehr gut aufgestellt. Rund 150 Gäste aus Ostwestfalen nahmen am Festakt in der IHK in Bielefeld teil.

IHK-Ehrenpräsident Fritz-Wilhelm Pahl, in dessen Amtszeit als IHK-Präsident die Gründung der Akademie 1998 fiel, sagte, dass das Angebot von Weiterbildung weit in die IHK-Geschichte zurück reiche. 1998 habe sie schließlich einen organisatorischen Rahmen als eigenständige GmbH erhalten. "Die Akademie ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld und unterstützt diese in deren wirtschaftsfördernden Auftrag, der im Bereich Fachkräftesicherung eine besondere Priorität hat", erläuterte Pahl.

Aktuell würden pro Jahr rund 650 Weiterbildungen in Form von Seminaren, Lehrgängen und Online-Kursen durchgeführt. Die Zahl der Teilnehmer betrage jährlich zwischen 8.500 und 9.000 Frauen und Männer. Etwa 500 Lehrende aus der Wissenschaft, als freiberufliche Trainer und Experten aus der betrieblichen Praxis vermittelten die Inhalte. Die Akademie selbst hat 20 Mitarbeiter, die das komplexe Veranstaltungsmanagement koordinieren. Geschäftsführerin ist Ute Horstkötter-Starke.

"Insgesamt haben fast 164.000 Menschen seit 1998 an den Weiterbildungen teilgenommen - das ist eine Zahl, auf die wir stolz sind und an der wir uns auch in Zukunft messen lassen", zog Wolf D. Meier-Scheuven eine beeindruckende Zwischenbilanz. Das Know-how der Mitarbeiter sei für jedes Unternehmen die Basis für seinen Erfolg. Der Anspruch der Akademie sei es deshalb, den hiesigen Betrieben mit einem passgenauen Fortbildungsangebot für die Beschäftigten zur Seite zu stehen.

"Digitalisierung, demografischer Wandel und Fachkräftemangel machen diese Aufgabe nicht leichter, Weiterbildung wird deshalb in Zukunft wichtiger denn je", hob Meier-Scheuven hervor. "Und sie findet zunehmend im Internet statt", ergänzte Akademie-Geschäftsführerin Horstkötter-Starke, die mit ihrem Team Blended-Learning-Angebote entwickelt. Der Fachbegriff beschreibt den Mix aus Präsenzlernen und begleitetem, virtuellen Lernen. Außerdem würden vermehrt Bildungsangebote ins Programm aufgenommen, die die verschiedenen Aspekte der Digitalisierung zum Thema hätten.

Als Gäste auf dem Podium hatte die IHK-Akademie zum Jubiläum den Autor und Unternehmer Felix Plötz und den früheren Bild-Chefredakteur Kai Diekmann eingeladen, der in Bielefeld aufgewachsen ist und hier erste journalistische Erfahrungen sammelte. Wie Plötz, der dafür plädierte, "einfach mal zu machen", wünschte sich auch Diekmann angesichts des Wandels, der die Digitalisierung unserer Wirtschaft mit sich bringt, "mehr Lust zum Experimentieren".

Diekmann, der sich ein Jahr lang intensiv im Silicon Valley umgeschaut hat, rechnet mit Veränderungen, "die radikaler sind, als wir uns das jemals vorstellen können". Von Hörfunk- und TV-Moderatorin Maike Greine gefragt, worauf es aus seiner Sicht in der Arbeitswelt von morgen ankommt, riet er zu mehr Mut und Flexibilität. "Wer sich nicht verändert, der wird verändert - und schlimmstenfalls überflüssig", so seine unmissverständliche Prognose.

Wer sich genauer über die IHK-Akademie Ostwestfalen und ihr umfangreiches Angebot informieren will, kann das im Internet tun. Anlässlich des 20-jährigen Bestehens wurde die Homepage www.ihk-akademie.de neu gestaltet. Außerdem ist aus dem regelmäßig erscheinenden Programmheft ein Magazin geworden. Auch das Logo ist neu. "Mit unserem Slogan 'Wissen! Können! Handeln!' beschreiben wir die Maxime unserer Arbeit: Sie muss praxisorientiert sein", unterstrich Horstkötter-Starke.

Die Ostwestfälische Wirtschaft - kurz OWi genannt - ist das Wirtschaftsmagazin für die starke Region Ostwestfalen. Blättern Sie hier online durch die aktuelle Ausgabe.

Weitere Informationen zur OWi finden Sie hier.

Der Ausbau der Windkraft und Photovoltaik (PV) ist in Deutschland gut vorangekommen. Der für den Wechsel auf erneuerbare Stromquellen ebenfalls erforderliche Ausbau der Stromnetze stockt allerdings. Schon jetzt gibt es erhebliche Engpässe im Stromnetz - insbesondere bei der weiträumigen Übertragung von Strom. Die Folge sind hohe und steigende Kosten zur Stabilisierung des Netzes: Im Jahr 2017 waren es bereits 1,4 Mrd. Euro - zu Lasten von Unternehmen und Verbrauchern.

Nachstehend finden Sie die vollständige Meldung: