Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld


Elsa-Brändström-Str. 1-3
33602 Bielefeld

Tel.: 0521 554-0
Fax.: 0521 554-444
E-Mail: info@ostwestfalen.ihk.de

Öffnungszeiten
Mo. - Do..: 08 - 17 Uhr | Fr.: 08 - 15 Uhr

Zweigstelle Paderborn + Höxter


Stedener Feld 14
33104 Paderborn

Tel.: 05251 1559-0
Fax.: 05251 1559-31

Öffnungszeiten
Mo. - Do.: 08 - 17 Uhr | Fr.: 08 - 15 Uhr

Zweigstelle Minden


Simeonsplatz
32427 Minden

Tel.: 0571 38538-0
Fax.: 0571 38538-15

Öffnungszeiten
Mo. - Do.: 08 - 17 Uhr | Fr.: 08 - 15 Uhr

  • Newsletter Icon
  • Telefon Icon

Zulassung für Versicherungsvermittler

Gemäß Gewerbeordnung § 34d (s. dazu auch das neue IDD-Umsetzungsgesetz) müssen Versicherungsvermittler in Deutschland ihre Zuverlässigkeit, ihre Sachkunde und das Bestehen einer Vermögensschadenhaftpflichtversicherung gegenüber der IHK nachgewiesen haben. Diese Pflicht gilt für alle Versicherungsvermittler, -makler, -vertreter und Versicherungsberater. Die erfolgreiche Absolvierung dieses Erlaubnisverfahrens und die Eintragung in das Versicherungsvermittlerregister sind – neben der Gewerbeanmeldung – Grundvoraussetzungen für die Ausübung der Tätigkeit als Versicherungsvermittlerin oder -vermittler.

Welche Arten von Versicherungsvermittlern werden unterschieden?

Das Gesetz unterscheidet zwischen ungebundenen Vermittlern (Versicherungsvertreter, produktakzessorische Vermittler, Versicherungsmakler), Versicherungsberatern und gebundenen Vermittlern (Ausschließlichkeitsvertreter).

  • Ungebundene Versicherungsvermittler
    Sowohl Versicherungsmakler als auch Versicherungsvertreter, die für mehrere Versicherer oder für andere Versicherungsvertreter bzw. -makler gewerbsmäßig den Abschluss von Versicherungsverträgen vermitteln.
  • Gebundene Vermittler
    Versicherungsvermittler, die ihre Tätigkeit unmittelbar oder mittelbar über einen Versicherungsvermittler ausschließlich im Auftrag eines oder, wenn die Produkte nicht in Konkurrenz stehen, mehrerer im Inland zum Geschäftsbetrieb befugten Versicherungsunternehmen ausüben.
  • Produktakzessorische Vermittler
    Vermittlung von Versicherungen als Ergänzung der im Rahmen seiner Haupttätigkeit gelieferten Waren und Dienstleistungen. 
  • Versicherungsberater
    Wille zur gewerbsmäßigen Beratung Dritter über Versicherungen, ohne von Versicherungsunternehmen einen wirtschaftlichen Vorteil zu erhalten oder von ihnen in anderer Weise abhängig zu sein (Provisionsannahmeverbot).

Welche Voraussetzungen sind für die Erlaubnis nach § 34d GewO zu erfüllen?

  • Persönliche Zuverlässigkeit 
    Ein polizeiliches Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde und ein Auszug aus dem Gewerbezentralregister sind vorzulegen. 
  • Geordnete Vermögensverhältnisse
    Nachweis, dass gegen den Antragsteller kein laufendes Insolvenzverfahren anhängig ist und kein Eintrag im Schuldnerverzeichnis vorliegt.
  • Berufshaftpflichtversicherung 
    Das Bestehen einer Vermögensschadenhaftpflichtversicherung lt. gesetzlicher Vorgabe ist zu dokumentieren. 
  • Sachkunde 
    Fachkenntnisse werden durch den Nachweis bestimmter Ausbildungsgänge nebst Praxiserfahrung oder durch das Ablegen einer Sachkundeprüfung nachgewiesen.

Sachkundeprüfung für Versicherungsvermittlerinnen und -vermittler

Für die Prüfung zum/zur Versicherungsfachmann/-frau IHK stehen in den Jahren 2017/2018 folgende Termine zur Auswahl:

  • 01./02.03.2018
  • 05./06.04.2018
  • 07./08.06.2018
  • 13./14.09.2018
  • 11./12.10.2018
  • 08./09.11.2018

Wichtig: Anmeldeschluss ist jeweils 25 Kalendertage vor diesen Terminen.

Anmeldung zur Sachkundeprüfung

Eine gegebenenfalls erforderliche Sachkundeprüfung zur/zum „Geprüften Versicherungsfachmann/-frau IHK“ wird durch die IHK Ostwestfalen zu Bielefeld durchgeführt. Informationen zur Anmeldung finden Sie hier: Sachkundeprüfungen: Geprüfte/r Versicherungsfachmann/-frau IHK

Versicherungsvermittlung - weitere Informationen

Die Erteilung einer Erlaubnis nach § 34d Abs.1 oder § 34e Abs. 1 GewO kann nur erfolgen, wenn die  folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:

  1. Persönliche Zuverlässigkeit
  2. Geordnete Vermögensverhältnisse
  3. Berufshaftpflichtversicherung
  4. Sachkunde

Bei  der  Beantragung  der  Erlaubnis  sind  zur  Erfüllung  dieser  Voraussetzungen  folgende  Nachweise  vom  Antragsteller  zu  erbringen  (ggf. können weitere Unterlagen angefordert werden):

  • Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde (Belegart O – ist direkt an die IHK Ostwestfalen zu Bielefeld zu senden)
    • Antrag bei Meldebehörde der Wohnortgemeinde durch persönliche Vorsprache mit Personalausweis/ Reisepass
    • bei juristischen Personen: für alle gesetzlichen Vertreter (Geschäftsführer, Vorstand)
    • anzugebener Zweck: zur Vorlage bei der IHK zum Erwerb der Erlaubnis nach § 34d Abs. 1 oder § 34e Abs. 1 GewO
    • Kosten: 13 Euro
    • Dauer: ca. eine Woche
  • Auszug aus dem Gewerbezentralregister zur Vorlage bei einer Behörde (Belegart 9 – ist direkt an die IHK zu senden)
    • Antrag bei Meldebehörde der Wohnortgemeinde durch persönliche Vorsprache mit Personalausweis/ Reisepass
    • bei juristischen Personen: für alle gesetzlichen Vertreter (Geschäftsführer, Vorstand) sowie für die juristische Person selbst durch Antrag eines gesetzlichen Vertreters (mit Handelsregisterauszug) bei Meldebehörde am Ort der Gewerbeausübung
    • anzugebener Zweck: zur Vorlage bei der IHK zum Erwerb der Erlaubnis nach § 34d Abs. 1 oder § 34e Abs. 1 GewO
    • Kosten: 13 Euro
    • Dauer: ca. eine Woche
  • Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamts
    • Antrag beim zuständigen Finanzamt
    • bei juristischen Personen: für alle gesetzlichen Vertreter (Geschäftsführer, Vorstand) sowie für  die juristische Person selbst durch Antrag beim Finanzamt des Betriebssitzes
    • Kosten: keine
    • Dauer: ca. eine Woche
  • Auszug aus dem Zentralen Vollstreckungsgericht (in NRW: AG Hagen)
    www.vollstreckungsportal.de 
    • Bei juristischen Personen: Auskunft für die juristische Person selbst
  • Bescheinigung des Insolvenzgerichts
    • Antrag beim zuständigen Amtsgericht des Wohnsitzes der letzten 5 Jahre durch Vorlage des Personalausweises: Zwangsvollstreckungs- und Insolvenzabteilung sind aufzusuchen
    • bei juristischen Personen: für die juristische Person selbst durch Antrag beim zuständigen Amtsgericht des Betriebssitzes
    • Kosten: ca. 15 Euro
    • Dauer: ca. eine Woche
  • Berufshaftpflichtversicherung
    • Mindestdeckung 1,276 Mio. Euro für jeden Versicherungsfall; 1,919 Mio. Euro für alle Versicherungsfälle eines Jahres
    • Geltungsbereich: alle EU-Mitgliedstaaten und alle EWR-Vertragsstaaten
    • Nachweis durch Bescheinigung des Versicherungsunternehmens nach Muster der Formulare 3.1 bzw. 3.2.
    • Seit 01.01.2009 muss zusätzlich zum Erlaubnisinhaber jede Personenhandelsgesellschaft, die Versicherungen vermittelt oder Versicherungsberatung durchführt und in der Sie bzw. Ihr Unternehmen als geschäftsführender Gesellschafter tätig sind, Versicherungsschutz nachweisen

Sämtliche vorgenannten Nachweise dürfen nicht älter als drei Monate sein.

  • Nachweis der Sachkunde
    • Sachkundeprüfung bei der IHK oder
    • Vorlage der Gewerbeanmeldung und ergänzend Bescheinigungen von Arbeitgebern, oder Auftraggebern und ähnliche geeignete Belege mit denen eine ununterbrochene Tätigkeit als Versicherungsvermittler/-berater seit dem 31. August 2000 nachgewiesen wird (§ 1 Abs. 4 VersVermV)

      oder

    • Folgende Berufsqualifikationen oder deren Nachfolgeberufe werden als Nachweis der erforderlichen Sachkunde anerkannt:
      1. Abschlusszeugnis
        1. eines Studiums der Rechtswissenschaft,
        2. eines betriebswirtschaftlichen Studienganges der Versicherungen (Hochschulabschluss oder gleichwertiger Abschluss),
        3. als Versicherungskaufmann/–frau  oder Kaufmann/–frau für Versicherungen und Finanzen,
        4. als Versicherungsfachwirt/–wirtin oder
        5. als Fachwirt/–wirtin für Finanzberatung (IHK);
      2. Abschlusszeugnis
        1. als Fachberater/–beraterin für Finanzdienstleistungen (IHK), wenn eine abgeschlossene Ausbildung als Bank- oder Sparkassenkaufmann/–frau,
        2. als Fachberater/–beraterin für Finanzdienstleistungen (IHK), wenn eine abgeschlossene allgemeine kaufmännische Ausbildung oder
        3. als Finanzfachwirt (FH), wenn ein abgeschlossenes weiterbildendes Zertifikatsstudium an einer Hochschule
        und eine mindestens einjährige Berufserfahrung im Bereich Versicherungsvermittlung oder –beratung vorliegt;
      3. Abschlusszeugnis
        1. als Bank- oder Sparkassenkaufmann/–frau,
        2. als Investmentfondskaufmann/–frau oder
        3. als Fachberater/-beraterin für Finanzdienstleistungen (IHK),
        wenn zusätzlich eine mindestens zweijährige Berufserfahrung im Bereich Versicherungsvermittlung oder –beratung vorliegt.
    • Eine erfolgreich ein Studium an einer Hochschule oder Berufsakademie abschließende Prüfung wird als Nachweis anerkannt, wenn die erforderliche Sachkunde beim Antragssteller vorliegt. Dies setzt in der Regel voraus, dass zusätzlich eine mindestens dreijährige Berufserfahrung im Bereich Versicherungsvermittlung oder –beratung nachgewiesen wird.
    • Versicherungsfachmann/–frau (BWV), wenn die Prüfung vor dem 01.01.2009 abgelegt wurde (der BWV-Ausweis genügt nicht)

Bei Personengesellschaften (Gesellschaft bürgerlichen Rechts, offene Handelsgesellschaft) haben alle Gesellschafter die vorgenannten Nachweise zu erbringen und die Erlaubnis zu beantragen. Bei einer Kommanditgesellschaft trifft die Verpflichtung die persönlich haftenden Gesellschafter (Komplementär). Bei einer GmbH und Co. KG ist der persönlich haftende Gesellschafter die GmbH; diese muss dann die Erlaubnis beantragen. Kann die Sachkunde nicht in eigener Person nachgewiesen werden, besteht die Möglichkeit der Delegation des Sachkundenachweises auf eine beim Antragsteller angestellte Person, die eine Handlungsvollmacht gemäß § 54 HGB oder eine Prokura gemäß § 49 HGB besitzt. In dem Fall ist zusätzlich das Formular „Delegation der Sachkunde“ zu verwenden. 

Bitte beachten Sie:

  1. Die Gebühren für die Bearbeitung der Erlaubnis in Höhe  und für die Registrierung sind mit Antragstellung fällig.
  2. Die Erteilung der Erlaubnis ersetzt nicht die Gewerbeanzeige gemäß § 14 GewO.
  3. Sie sind verpflichtet, sich unverzüglich nach Aufnahme Ihrer Tätigkeit in das Vermittlerregister nach § 11a Abs. 1 GewO eintragen zu lassen.
  4. Die Ausübung der Tätigkeit nach § 34d Abs. 1 oder § 34e Abs. 1 GewO ohne Erlaubnis stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einer Geldbuße geahndet werden kann.

Gebühren

Erlaubnis gemäß § 34d Abs. 1 oder § 34e Abs. 1 GewO

250,- €

Registrierung im Versicherungsvermittlerregister

45,- €

Änderung der Registerdaten

20,- €

Mitteilung der Tätigkeit in einem weiteren EU- oder EWR-Staat, je

20,- €