Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld


Elsa-Brändström-Str. 1-3
33602 Bielefeld

Tel.: 0521 554-0
Fax.: 0521 554-444
E-Mail: info@ostwestfalen.ihk.de

Öffnungszeiten
Mo. - Do..: 08 - 17 Uhr | Fr.: 08 - 15 Uhr

Zweigstelle Paderborn + Höxter


Stedener Feld 14
33104 Paderborn

Tel.: 05251 1559-0
Fax.: 05251 1559-31

Öffnungszeiten
Mo. - Do.: 08 - 17 Uhr | Fr.: 08 - 15 Uhr

Zweigstelle Minden


Simeonsplatz
32427 Minden

Tel.: 0571 38538-0
Fax.: 0571 38538-15

Öffnungszeiten
Mo. - Do.: 08 - 17 Uhr | Fr.: 08 - 15 Uhr

  • Newsletter Icon
  • Telefon Icon
Zuschüsse zu Beratungskosten

Fördermittel: Beratungsförderung

Wenn Sie eine professionelle Unternehmensberatung in Anspruch nehmen wollen, können Sie vom Bund oder dem Land NRW durch Zuschüsse zu den Beratungskosten unterstützt werden.

Die Zuschussprogramme unterscheiden sich im Förderumfang und in den förderfähigen Beratungsinhalten. Außerdem stellen sie auf unterschiedliche Zielgruppen (z. B. Alter und Größe des Unternehmens) ab. Zu beachten ist auch, dass die Antrags- und Bewilligungsverfahren uneinheitlich sind.

Wir haben für Sie eine Übersicht mit Kurzinformationen und Kontaktstellen zusammengestellt:

  • Zielgruppe sind junge Unternehmen bis zwei Jahre nach Gründung.
  • Übernommen werden bis zu 50 % der Beratungskosten bei einem förderfähigen Nettohonorar von max. 4.000 Euro.
  • Für die Antragstellung ist ein von der IHK Ostwestfalen als Regionalpartner bestätigtes Beratungsgespräch notwendig.

Informationen zu den Rahmenbedingungen und dem Ablauf sowie eine Liste mit weiteren Regionalpartnern in Nordrhein-Westfalen finden Sie auf der Seite der DIHK Service GmbH.

  • Zielgruppe: Unternehmen ab dem dritten Jahr nach Gründung
  • bis zu 50% der Beratungskosten bei einem förderfähigen Nettohonorar von max. 3.000 Euro

Informationen zu den Rahmenbedingungen und dem Ablauf sowie eine Liste mit weiteren Regionalpartnern in Nordrhein-Westfalen finden Sie auf der Seite der DIHK Service GmbH.

  • Zielgruppe sind Unternehmen, die mindestens 10 Mitarbeiter beschäftigen.
  • Bis zu 10 Beratungstage sind förderbar.
  • Der Zuschuss kann bis zu 50% eines Tagewerksatzes betragen, max. 500 Euro je Tagewerk.
  • Der Beratungsscheck kann über die IHK als Regionalpartner ausgestellt werden.

Informationen zu den Rahmenbedingungen und dem Ablauf sowie eine Liste mit weiteren Anlaufstellen in Nordrhein-Westfalen finden Sie auf der Seite G.I.B. Gesellschaft für innovative Beschäftigung.

  • Zielgruppe sind Unternehmen, die weniger als 10 Mitarbeiter beschäftigen und länger als zwei Jahre bestehen.
  • Jahresumsatz oder Jahresbilanzsumme liegen unter 2. Mio. Euro.
  • Bis zu 10 Beratungstage sind förderbar.
  • Der Zuschuss kann bis zu 80 % eines Tagewerksatzes betragen, max. 800 Euro je Tagewerk.
  • Der Beratungsscheck kann in OWL über die Regionalagentur OWL ausgestellt werden.

Informationen zu den Rahmenbedingungen und dem Ablauf sowie eine Liste mit weiteren Erstberatungsstellen in Nordrhein-Westfalen finden Sie auf der Seite G.I.B. Gesellschaft für innovative Beschäftigung.

  • Zielgruppe sind Unternehmen, die länger als fünf Jahre bestehen.
  • Es müssen die Kriterien als kleines und mittleres Unternehmen erfüllt werden (weniger als 250 Mitarbeiter, max. 50 Mio. € Umsatz oder 43 Mio. € Bilanzsumme).
  • In zwei Schritten sind bis zu 8 Beratungstage förderbar.
  • Der Zuschuss kann bis zu 50 % eines Tagewerksatzes betragen, max. 750 Euro je Tagewerk.
  • Die Beratung wird bei der NRW.Bank beantragt.

Informationen zu den Rahmenbedingungen und dem Ablauf finden Sie auf der Seite der NRW.BANK.

Sie befinden sich mit Ihrem Unternehmen in einem wirtschaftlichen Engpass. Um eine weitere Abwärtsspirale oder gar ein Scheitern abzuwenden, ist schnelles und zielgerichtetes Handeln erforderlich. Professionelle Unterstützung von außen kann helfen, einen Ausweg zu finden.

Mit einem Beratungskostenzuschuss von 90% der förderfähigen Beratungskosten ermöglicht es das Programm „Förderung unternehmerischen Know-hows - Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeitendes Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa), trotz begrenzter Finanzierungsspielräume eine externe Beratung ins Unternehmen zu holen. Auf diese Weise können Schwachstellen erkannt, Maßnahmen zur Verbesserung der wirtschaftlichen Situation erarbeitet und umgesetzt werden.

Eine der Fördervoraussetzungen ist es, ein Sondierungsgespräch mit der IHK Ostwestfalen als Regionalpartner des Bafa zu führen. Gemeinsam mit Ihnen besprechen wir die wirtschaftliche Situation Ihres Unternehmens, den akuten Beratungsbedarf sowie den weiteren Ablauf und die Förderkriterien. Soweit vorhanden stellen wir Ihnen alternative oder ergänzende Hilfestellungen vor. Das Regionalpartnergespräch muss vor der Antragstellung erfolgen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet bei der DIHK-Service GmbH

Den Förderantrag können Sie über das Online-Portal des Bafa stellen.