Carnet A.T.A. - Vorübergehende Ausfuhr von Waren

Das Carnet ist ein internationales Zollpassierscheinheft, das die vorübergehende Ausfuhr von Waren (zum Beispiel Berufsausrüstung, Messegut und Warenmuster) erleichtert, die in unverändertem Zustand aus der Europäischen Gemeinschaft aus- und anschließend wieder in die EU eingeführt werden sollen. Es ermöglicht eine zügige Grenzabfertigung bei beliebig häufiger Benutzung während der Gültigkeitsdauer von einem Jahr.

Durch den Einsatz eines Carnets entfällt die Zahlung von Zöllen in den Einfuhrländern. Zum Vergleich: Ohne ein Carnet würden die Zollverwaltungen der verschiedenen Länder durchschnittlich zwischen 20 und 40 Prozent des Warenwertes als Sicherheitsleistung vom Reisenden verlangen.

Detaillierte Informationen zum Carnet sowie Informationen zur korrekten Anwendung können den aufgelisteten Download-Dokumenten entnommen werden.

Carnet ATA – Zoll-Bestätigung bei Wiedereinreise nach DeutschlandEU Pflicht

Ein Carnet muss bei der Wiedereinreise nach Deutschland bzw. in die EU an der EU-Grenzzollstelle vorgelegt werden, damit die Wiedereinfuhr der Waren bestätigt werden kann.
Erfolgt dies nicht sofort bei der Einreise an der EU-Grenze, kann die notwendige Zoll-Bestätigung auch bei einem Binnenzollamt erfolgen.
Allerdings sind hierbei besondere Zollabwicklungen notwendig für die Weiterreise von der Grenze zum Binnenzollamt Hierbei gibt es zwei mögliche Varianten:
1. Für eine Weiterbeförderung an eine andere Zollstelle in Deutschland/der EU wird ein Versandverfahrens eröffnet - NCTS-Versandverfahren
oder
2. In dem Carnet werden 2 blaue Transitblätter – bei Beantragung/vor Ausstellung des Carnets – eingeheftet.
Deshalb ist es besonders empfehlenswert, sich die Wiedereinfuhr der Waren bereits an der EU-Grenzzolle bestätigen zu lassen.

IHK/DIHK setzen sich dafür ein, dass diese Regelung EU-weit geändert wird.

Nach oben

Iran: Aussetzung des Carnet-Verfahrens

Angesichts der US-Sanktionen gegen den Iran nehmen die Herausforderungen für eine reibungslose Zahlungsabwicklung zu. Der Rückbürge des DIHK, Euler Hermes, hat uns darauf hingewiesen, dass er kein Geld mehr transferieren kann, da die Banken keine Überweisungen mehr übernehmen.

Der DIHK sieht sich daher gezwungen, das Carnetverfahren mit dem Iran ab sofort bis auf Weiteres auszusetzen.

Eine vorübergehende Einfuhr in den Iran ohne Carnet ist möglich. Der Importeur kann alternativ vorab eine Lizenz zur vorübergehenden Einfuhr beantragen. In diesem Fall muss allerdings beim Zoll eine Kaution hinterlegt werden.

Gebühren für Carnets: Entgelte für die IHK-Bescheinigung

Die Ausstellung von Carnets wird mit einer IHK-Gebühr von 30,00 Euro berechnet.
Details zu den weiteren Kosten finden Sie im Merkblatt.

Die benötigten Carnet-Formulare können im Online-Shop bestellt werden.

Welches Formular wird wann und wie benötigt? Bitte lassen Sie sich vorab beraten.

Sie möchten die Dokumente vorab auf Richtigkeit prüfen lassen? Senden Sie uns diese an folgende E-Mail-Adresse: carnetostwestfalen.ihkde

Ihre ersten Fragen rund um's Carnet "wann/wo/wie?" - kurz und knapp auf den Punkt gebracht finden Sie hier https://www.export-app.de/#carnet

Ansprechpartner

Martina Wiebusch
Martina Wiebusch
0521 554-232
0521 554-5232
Susanne Schütte
Susanne Schütte
05251 1559-22
05251 1559-31
Monika Schäfer
Monika Schäfer
05251 1559-0
05251 1559-31
Eduard Buschmeier
Eduard Buschmeier
05251 1559-20
05251 1559-31
Christa Becker
Christa Becker
0571 38538-11
0571 38538-15

Seminare für den Zollbereich